Leckere Bagel selber machen

And the winner is…

Hier habe ich die vorerst letzte Zusammenfassung von #meinwunderbaresfrühstück für Euch. Der Druck, jeden Morgen eine neue Frühstücksidee finden zu müssen, ist damit erst einmal von mir genommen. Zumindest bis zu einer Neuauflage. Und die wird es auf jeden Fall geben, denn Eure Resonanz auf die Idee war wirklich ganz phantastisch! So viele von Euch haben sich auf Instagram an der Frühstückschallenge beteiligt, dafür danke ich Euch von ganzem Herzen! Das hat so viel Spaß gemacht mit Euch und Euren Rückmeldungen! Und ich habe ganz nebenbei so viele Rezepte ausprobieren dürfen, die künftig dafür sorgen werden, dass meine erste Mahlzeit des Tages viel abwechslungsreicher wird. Jeden Tag Eier Benedikt wird es allerdings wohl nicht geben. 😉

Leckerer Milchreis mit Kirschgrütze

Ich hatte mir für jeden Tag der Woche im Voraus einen Plan gemacht, entsprechend eingekauft. Und dann doch jede Woche alles wieder umgeschmissen. Weil die Zeit zu knapp war, weil mir Termine dazwischen kamen oder weil ich genau darauf gerade keine Lust hatte… Die Eier Benedikt habe ich fast die ganzen vier Wochen vor mir her geschoben. Mir war nämlich von vornherein klar, dass die Umsetzung nicht gerade unaufwändig werden würde. Ich wollte ja auch angefangen von den English Muffins bis hin zur Sauce Hollandaise alles selber machen… Am letzten Sonntag im Januar war die letzte Gelegenheit. Und sie sind wirklich toll geworden. Ganz nebenbei habe ich eine neue Möglichkeit entdeckt, Sauce Hollandaise total einfach in der Pfanne zu machen – und freue mich jetzt ganz doll auf die Spargelsaison. Hollandaise mache ich jetzt aus dem Handgelenk…

Aufwendig, aber sehr, sehr lecker: Eier Benedikt

Milchreis mit Kirschgrütze

Dafür braucht man:

  • 1 Liter Milch
  • 1 Prise Salz
  • 2 Esslöffel + 6 Esslöffel Zucker
  • 250 Gramm Milchreis
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1 Glas Kirschen
  • 1 Packung Vanillepudding

Und so wird’s gemacht:

Die Milch mit dem Salz aufkochen, Milchreis und 2 Esslöffel Zucker einrühren und bei niedriger Temperatur zirka 25 Minuten köcheln lassen. Dabei regelmäßig – vor allem gegen Ende – umrühren, damit der Milchreis nicht anbrennt. Den Milchreis von der Flamme nehmen und bei geschlossenem Topfdeckel noch zirka 10 Minuten nachquellen lassen.

Die Kirschen in ein Sieb abgießen, dabei den Saft auffangen.  Den Vanillepudding mit 5 Esslöffeln vom Saft glattrühren. Restlichen Kirschsaft zum Kochen bringen. Von der Flamme nehmen und den angerührten Vanillepudding mit einem Schneebesen unterrühren. Darauf achten, dass sich keine Klümpchen bilden, aufkochen und anschließend die Kirschen auf niedriger Hitze darin heiß ziehen lassen.

Aus dem restlichen Zucker und dem Zimt Zimtzucker herstellen. Milchreis in tiefen Tellern anrichten, mit Zimtzucker bestreuen und die heiße Kirschgrütze dazu servieren. Lecker. Warm. Ein tolles Frühstück.

Bagel mit Räucherlachs und Frischkäse

Bagel mit Räucherlachs & Kräuterfrischkäse

Das braucht man für 6 Bagels:

  • 175 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 11/2 Teelöffel Trockenhefe
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel brauner Zucker
  • 1 Liter Kochwasser
  • 40 Gramm Honig
  • 1 Ei
  • Sesamsamen, Leinsamen, grobes Salz, Mohnsamen nach Geschmack

Und so wird’s gemacht:

Trockenhefe und Zucker ins lauwarme Wasser rühren und 5 Minuten stehen lassen. Mehl und Salz miteinander vermischen und mit der Hefe-Wasser-Mischung verkneten. Den Teig eine Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.

Teig zu sechs Kugeln formen, mit den Fingern ein Loch in die Mitte drücken, Loch mit den Fingern vorsichtig auf 3 bis 4 Zentimeter Durchmesser vergrößern. Die Bagel auf einem  mit Backpapier oder Backfolie belegten Blech zugedeckt für weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Wasser zum Kochen bringen, Honig einrühren. Die Teiglinge vorsichtig nacheinander für ein bis zwei Minuten (wenden!) in das Kochwasser geben. Mit dem Schaumlöffel herausheben, abtropfen lassen.

Mit verquirltem Ei bestreichen. Samen und Salz nach Geschmack miteinander vermengen (ich hatte keinen Mohn da, bei mir daher ohne). Die Bagels in der Samenmischung wenden und für 20 Minuten in den Ofen geben. Auskühlen lassen und nach Wunsch belegen. Mir schmecken die Bagels mit Kräuterfrischkäse und Räucherlachs am besten.

Zum Frühstück: Weißwürste, Brezel und süßer Senf

Ein Weißwurstfrühstück

Unaufwändig, dafür aber immer lecker: ein Weißwurstfrühstück. Meinem Mann und dem Kater mache ich damit eine große Freude. Gismo mag Weißwurst sogar lieber als Thunfisch und geht ab wie die sprichwörtliche Katze von Schmidts, wenn er spitz kriegt, dass es Weißwürste gibt. Wir machen das nur selten und nur an freien Tagen, denn ganz früh am Morgen habe ich da noch nicht so richtig Lust drauf. Außerdem ist es ja nur original mit Weißbier – und das möchte ich morgens um 8 Uhr auch noch nicht so unbedingt haben. Die Weißwürste, der süße Senf, die Brezeln – alles selbst gekauft, nichts davon selbst gemacht. Trotzdem lecker!

Eier Benedikt: English Muffins mit Bacon, pochiertem Ei und Sauce Hollandaise

Die größte Herausforderung: Eier Benedikt

English Muffins = Brötchen aus der Pfanne

Und das braucht man dafür:

  • 1/2 Würfel Frischhefe
  • 2 Teelöffel Zucker
  • 400 Milliliter Milch
  • 40 Gramm Butter
  • 11/2 Teelöffel Salz
  • 1 Ei
  • 550 Gramm Mehl

Uns so wird’s gemacht:

Hefe in einer Tasse mit dem Zucker verrühren, stehen lassen, bis die Hefe sich verflüssigt. Butter in einer Stielkasserolle schmelzen lassen, vom Feuer nehmen und mit der Milch auffüllen. Beides ist dann so temperiert, dass man die Milch-Butter-Mischung mit Mehl, Salz, Ei und Hefe zu einem Hefeteig verkneten kann.

Den Teig eine bis anderthalb Stunden an einem warmen Ort aufgehen lassen oder über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Den Teig von Hand durchkneten und in etwa 16 gleich große Stücke teilen. Die Teigstücke zuerst zu  Kugeln rollen und dann flachdrücken.

Noch einmal zugedeckt 20 Minuten ruhen lassen. Die Muffins in der beschichteten Pfanne bei niedriger Hitze von beiden Seiten backen bis sie goldbraun sind.

Pochierte Eier

Das braucht man dafür:

  • Eier
  • Kochwasser
  • Essig

Uns so wird’s gemacht:

Wasser in einem möglichst großen Topf zum Kochen bringen und einen Schuss Essig dazu geben. Temperatur so regulieren, dass das Wasser zwar simmert, aber nicht sprudelnd kocht. Die Eier zunächst in eine Tasse aufschlagen und dann vorsichtig ins Wasser gleiten lassen. Mit zwei Esslöffeln vorsichtig dafür Sorge tragen,  dass sich das Eiweiß in der gewünschten Art und Weise um das Eigelb legt. Erst dann das nächste Ei ins Essigwasser geben. Nach 2 bis 4 Minuten ist das erste Ei fertig und kann vorsichtig mit einem Schaumlöffel herausgehoben werden. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Mit allen weiteren ebenso verfahren.

Sauce Hollandaise aus der Pfanne

Das braucht man dafür:

  • 250 Gramm Butter
  • 3 Eigelb
  • 3 Esslöffel Wasser oder Weißwein
  • 1 Esslöffel Zitronensaft
  • Salz, weißer Pfeffer, Cayennepfeffer

Und so wird’s gemacht:

Alle Zutaten – auch die Butter – kalt in eine kalte Pfanne geben und vorsichtig erhitzen. Dabei die Ingredenzien mit dem Schneebesen verquirlen. Weil alles behutsam auf die selbe Temperatur gebracht wird, verbinden sich Butter und Eigelb optimal miteinander. Natürlich gilt auch hier: Nicht zu heiß werden lassen, sonst hat man Rührei. Aber: Noch nie so schnell und nervenschonend Hollandaise gemacht!

Am Ende die englischen Muffins in zwei Hälften teilen. Das macht man idealerweise nicht mit dem Messer, sondern mit der Gabel. Einfach rundum mit der Gabel „perforieren“ und dann vorsichtig die beiden Hälften voneinander trennen. Bacon-Scheiben in der Pfanne anbraten, auf eine Muffinshälfte geben. Darauf kommen die pochierten Eier. Zum Schluss folgt die Sauce Hollandaise. Ich verspreche Euch: Der Aufwand lohnt sich.

Jetzt aber endlich die Gewinner

Ich habe heute zusammen mit meiner Schwester und Glücksfee Micha die Gewinner der Instagramchallenge #meinwunderbaresfrühstück ausgelost. Insgesamt hatte ich 62 Zettelchen im Lostopf, einige fleißige Frühstücksköche waren gleich mehrfach vertreten, weil sie so emsig Frühstücksbilder gepostet und  mit dem richtigen Hashtag versehen haben.

Das Buch „Frühstücksglück“ geht – Trommelwirbel – an @aliceinwonderland_70. Über „Im Frühstückshimmel“ darf sich @corneliawittmann freuen. Einen „Good Morning“ hat künftig @raspberry79. Und mit „Breakfast Power“ startet @mrs_joasia_ beim Frühstücken so richtig durch. Nochmals meinen Dank an alle, die sich beteiligt haben. Ich hab mich sehr über Eure Fotos gefreut und wäre sehr glücklich, wenn Ihr hier auch zukünftig ein bisschen mitlesen würdet. Wer dieses Mal nichts gewonnen hat: Bitte nicht traurig sein, möglicherweise – aber da möchte ich noch nicht zu viel verraten (weil ich nämlich noch gar nicht konkret fertiggeplant habe) gibt es hier demnächst zum Bloggeburtstag von Mein wunderbares Chaos wieder etwas Schönes zu gewinnen…

Bleibt mir gewogen! Und macht Euch jetzt erstmal ein schönes und vor allem leckeres Wochenende!

Eure Conny

8 Gedanken zu „And the winner is…“

  1. Liebe Conny,
    es hat Spaß gemacht bei der Challenge dabei zu sein. Vielen Dank für das Hollandaise Rezept. Ich könnte bis zur Spargelzeit damit warten oder meinen Brokkoli, der noch im Kühlschrank ist, damit veredeln.
    Herzlichst

    Jutta

    1. Liebe Jutta, freut mich sehr, dass Dir #meinwunderbaresfrühstück gefallen hat. Wir machen das wieder mal, ja? Bin mal gespannt, was Du zur Hollandaise aus der Pfanne sagst! Zum Brokkoli sag ich mal lieber nichts. Das einzige Gemüse, das ich nicht so besonders mag. Dir noch einen schönen Sonntag! Ganz liebe Grüße, Conny

  2. Liebe Conny.
    Ich hab gewonnen…Hurra!!! Du glaubst gar nicht wie och mich gerade über dieses Buch freue. Ich hab noch nie etwas gewonnen bei einer Verlosung…. vielen Dank Du Liebe , auch an Deine Glücksfee😎😊. Deine Challange hat Spaß und Lust auf Frühstück genacht. Danke!! Liebe Grüße Alice

  3. Herrlich. Ich bin auch so ein Frühstücksfan, leider hat man nicht immer die Zeit und Muße, für all die tollen Dinge… aber einmal die Woche mache ich mir auch immer was besonderes oder viel öfter – ich bereite am Vorabend schon irgendwas vor! Da springt man gleich in Vorfreude aus dem Bett haha

    Das Hollandaise Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren, auch abgesehen vom Frühstück.

    1. Lieber Fred,
      ich springe jeden Morgen voller Vorfreude aus dem Bett! Okay, also manchmal. Am Wochenende. 😉
      Frühstück ist toll, aber ich gestalte es unter der Woche nicht immer so abwechslungsreich, wie ich mir das wünschen würde. Ich hab mir aber fest vorgenommen, mich im Januar wieder dieser Challenge zu stellen und jeden Morgen etwas anderes auf den Frühstückstisch zu bringen. Vielleicht machst Du ja mit?
      Bist Du in Reutlingen im Juli dabei? Ich erinnere mich noch gerne an Deine Apple-Pie-Session. Vor allem die Rosmarin-Sahne hat es mir angetan.
      Viele Grüße, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.