Archiv der Kategorie: Happy Friday

Make Valentinstag great again!

Na, habt Ihr’s schon gemerkt? Heute ist Valentinstag. Selbst, wenn man das wollte, käme man wohl an diesem Tag der Verliebten nicht (mehr) vorbei. Ich stelle hier mal schnell ein paar Selbstverständlichkeiten fest: Leute, wenn Ihr nicht den richtigen Partner an Eurer Seite habt, dann ist das auch am 14. Februar ziemlich kacke! Und wenn Ihr einen Partner habt, der nur einmal im Jahr aufmerksam ist, dann auch.

Das gilt natürlich auch für Euch! Zeigt Eurem Mann/Eurer Frau täglich, wie viel Euch an ihm/ihr liegt. Nicht mit teuren Geschenken, sondern mit kleinen Aufmerksamkeiten, die beweisen, dass Ihr zuhört.  Wenn man das alles macht, dann dürfen es auch rote Rosen zum Valentinstag sein – und überhaupt das komplette Kitsch-Programm. Bei uns geht – wer hätte das gedacht – auch zum Valentinstag die Liebe durch den Magen. Und genauso wie diese rosarote Pärcheneuphorie wird es süß und klebrig. Sorry, ich bin der vermutlich unromantischste Mensch auf der ganzen weiten Welt…

Popcorn mit weißer Schokolade und Herzchen zum Valentinstag

Valentinstag-Popcorn

Filmabend im Chaosheim – und dazu gibt es diese Valentinsversion von Popcorn. Dazu einfach Popcorn zubereiten, weiße Schokolade schmelzen – in der Mikrowelle oder im Wasserbad – in einer großen Schüssel übers Popcorn geben und Herzchen, Liebesperlen und Zuckerstreusel darüber streuen. Vorsichtig miteinander vermengen und auf einen Bogen Backpapier zum Trocknen geben. Wenn es kalt ist, in Stücke zerteilen. Eignet sich auch gut als Geschenk an liebe Menschen. Dazu einfach in ein Zellophan-Tütchen packen.

Valentinstag: Wenn Brownie zu Herzen werden

Brownie-Herzen

Valentinstag ist, wenn sogar die Brownies eine Herzchenform kriegen! Brownies backen, abkühlen lassen und große und kleine Herzchen ausstechen. Aus den Teigresten will ich die Tage Granatsplitter machen. Man kann sie aber auch einfach zu Kugeln formen und in Kakaopulver wälzen.

Das braucht man dafür:

  • 170 Gramm plus 50 Gramm Zartbitter-Schokolade
  • 50 Gramm Vollmilch-Schokolade
  • 225 Gramm Butter
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 160 Gramm brauner Zucker
  • 4 Eier
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 180 Gramm Mehl
  • Puderzucker zum Bestäuben

Und so habe ich es gemacht:

Die 170 Gramm Zartbitter mit der Butter über dem Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die restliche Schokolade grob hacken. Die Eier mit Zucker, Salz und Vanillezucker weißschaumig aufschlagen, die abgekühlte Schoko-Butter-Mischung unterschlagen, das Mehl und ganz am Schluss die gehackte Schokolade unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Brownie- oder Auflaufform geben und etwa 30 Minuten backen. Der Teig darf in der Mitte noch feucht sein. Abkühlen lassen und Herzen ausstechen. Mit Puderzucker bestäuben

Liebe geht nun mal durch den Magen: Brownies-Herzen

Liebestrank mit Granatapfel

Bereits Eva soll Adam einen Granatapfel überreicht und damit den Sündenfall provoziert haben. Und in der griechischen Sage sind die Früchte des Granatapfelbaums Symbole der Göttin Aphrodite. Damit unser Adam nicht gleich merkt, was ihm blüht, verpacken wir die Granatapfelkerne in einem leckeren Liebestrank.

Das braucht man dafür:

  • Gin
  • Granatapfelsaft
  • Eiswürfel
  • Granatapfelkerne
  • Tonic
  • Limette
  • Minzzweige

Liebestrank zum Valentinstag

Und so habe ich es gemacht:

6 cl Gin mit 50 Millilitern Granatapfelsaft auf Eis in den Shaker geben und dort miteinander mischen. Auf zwei mit Eiswürfel gefüllte Tumbler verteilen. Granatapfelkerne nach eigenem Gusto und eine Scheibe Limette zugeben. Mit Tonic Water auffüllen und mit einem Minzzweig zieren. Cheers!

Habt einen wunderschönen Valentinstag da draußen!

Verliebte Grüße – und ganz viele Herzchen
Conny

Liebestrank mit Granatapfel zum Valentinstag

 

Etwas Warmes braucht der Mensch…

Ich bin gerade ausgesprochen zwiegespalten: Beim Geburtstagsbrunch meiner Schwester wurde ich darauf angesprochen, Mein wunderbares Chaos sei in letzter Zeit ganz schön alkohollastig geworden. Instinktiv habe ich sofort zum alkoholfreien Sekt gegriffen, aber die beiläufige Bemerkung hat mich doch ganz schön beschäftigt. Ich möchte hier nämlich nicht den Eindruck erwecken, man (also genau genommen: ich) könne nur unter Alkoholeinfluss funktionieren.

Auf der anderen Seite: Donald Trump wird der nächste Präsident der Vereinigten Staaten sein. Und wenn es je Grund zum Trinken gab… Noch dazu scheinen wir den goldenen Herbst hinter uns gelassen zu haben und es wird eisig kalt da draußen. Winter halt. Da ist Willkommen, was von innen wärmt. Ein Apfelpunsch zum Beispiel.

Etwas Warmes braucht der Mensch: Apfelpunsch

Das Rezept dafür stammt von der phantastischen Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe.

Man braucht dafür:

  • 5 Äpfel
  • 50 Gramm Zucker
  • 2 Zimtstangen
  • 1 Sternanis
  • Orangenschale nach Geschmack (Bio, ist klar!)
  • Rosmarin und Cranberries für die Deko

Und so habe ich es gemacht:

Die Äpfel waschen und vierteln. Haut und Kerngehäuse bleiben dran. Die Apfelstücke in einen Topf geben und so viel Wasser dazugeben, dass die Äpfel bedeckt sind. Zucker, Zimtstangen, Sternanis und Orangenschale dazu geben.

Zum Kochen bringen und etwa eine Stunde lang ohne Deckel köcheln lassen, dabei öfter mal umrühren. Sobald die Äpfel beginnen, weich zu werden, schon mal mit dem Kochlöffel beginnen  sie zu zerdrücken.

Leckerer Apfelpunsch

Den Topf mit dem Deckel abdecken und die Äpfel bei niedriger Hitze etwa zwei Stunden weiter köcheln lassen, so dass sie völlig zerfallen. Abkühlen lassen, die Gewürze herausnehmen (oder von vorneherein einen „Gewürzsack“ unter Zuhilfenahme eines Teebeutels dafür verwenden).

Die Äpfel pürieren und durch ein Haarsieb streichen. Bei mir war die Masse nicht flüssig genug, ich habe daher noch etwa Mangosaft dazu gegeben. Natürlich wäre auch Apfelsaft eine Option gewesen, aber der Mangosaft war schon offen. 🙂

In eine Flasche füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Vor dem Servieren kurz erhitzen. Für die Deko einfach ein paar Cranberries auf einen Rosmarinzweig stecken und übers Thermoglas legen. Schmeckt sehr lecker und macht wohlig warm. Cheers!

Rezept für leckeren Apfelpunsch

PS: Natürlich hab ich nach dem Erhitzen noch ein bisschen Rum dran gegeben. Aber müsst Ihr ja nicht nachmachen, näch? 🙂

Cheers! Es gibt Apfelpunsch!

Einmal so cool sein wie der Dude…

Es ist das Lieblingsgetränk des Dude. Und – mal ganz ehrlich – wer möchte nicht so cool sein wie Jeff Bridges in The Big Lebowski? Nur ohne das Bowling natürlich. Das erfordert eine Hand-Augen-Koordination, die ich von Haus aus leider nicht mitbringe. Aber Glas zum Mund führen geht zum Glück. Und deshalb gibt es heute White Russians.

White Russian - fast wie beim Dude

Und die mache ich so:

  • 4 cl Wodka
  • 2 cl Kahlua Kaffeelikör
  • Eiswürfel
  • 50 ml Sahne

Wodka und Kahlua miteinander verrühren und über Eiswürfel in einen Tumbler geben. Die Sahne anschlagen, so dass sie nicht steif ist, sondern noch fließt. Über den Rücken eines Esslöffels vorsichtig auf das Wodka-Kahlua-Gemisch geben, so dass sich die Schichten nicht mischen.

So wird aus Kahlua White Russian

„The Dude“ verwendet übrigens im Kultfilm „Half & Half“, ein fettärmeres Milch-Sahne-Gemisch, das es so allerdings nur in den Staaten gibt.

So lecker: White Russian