Zu Ostern gibt es Lamm

Ostern ist bei uns nicht gerade reich an Traditionen, aber an einem der Feiertage muss es einfach Lamm geben. Daher stelle ich Euch heute ein Festtagsessen vor, das für mich gleich mehrere Frühlings-Highlights auf dem Teller vereint.

Da ist das leckere Mairübchen, auch Navette genannt. Mein guter Freund Bärlauch ist auch wieder mit dabei. Und leckere Lammlachse verstecken sich unter einer Knusperkruste.

Zu Ostern gibt es Lamm bei Mein wunderbares Chaos

Lamm ist zur Zeit nicht gerade billig. Mein Metzger hat versucht mir das mit Lammengpässen in Neuseeland zu erklären. Ich glaube aber eher, es ist das selbe Phänomen, das vor den Ferien den Spritpreis in die Höhe treibt und kurz vor Reifenwechsel angeblich die Kautschukpreise auf dem Weltmarkt explodieren lässt.

Ostern kommt. Damit steigt die Nachfrage nach Lammfleisch und damit geht auch der Preis in die Höhe. Im Falle dieser Lammlachse war das aber sehr gut angelegtes Geld. Tolles Fleisch, butterzart. Wahnsinnig lecker. Genau richtig für die Feiertage.

Zu Ostern gibt es Lamm auf Mein wunderbares Chaos

Warum essen wir zu Ostern Lamm?

Aber wie kommt das eigentlich, dass gerade zu Ostern so viel Lamm gegessen wird? Schon in vorchristlicher Zeit opferte man während des ersten Vollmondes nach Frühlingsanfang – zur heutigen Osterzeit also – Lämmer, um die Götter gnädig zu stimmen.

Natürlich wurde die Opfergabe im Anschluss an die Zeremonie auch verspeist. Die Christen haben diesen Brauch übernommen. Das Lamm ist das klassische Opfertier im Alten Testament. Zur Messe an Ostern ließ man das Lamm weihen, um es anschließend als erste Mahlzeit nach der langen Fastenzeit zu verspeisen.

Zu Ostern gibt es Lamm auf Mein wunderbares Chaos

Im Christentum wurde das Osterlamm symbolisch zum „Lamm Gottes“.  Johannes der Täufer weist auf Jesus hin mit den Worten: „Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt hinwegnimmt“. Lammfleisch gilt deshalb als traditionelle Osterspeise.

Lammfleisch galt zudem als nach der Fastenzeit besonders bekömmlich.  Gerade um die Osterzeit herum stellen die Lämmer ihre Ernährung von Muttermilch auf Gras um. Durch den Wechsel in der Nahrung des Tieres wird das Fleisch würzig und schmackhaft, auch die Farbe des Fleisches wird durch das Gras dunkler.

Zu Ostern gibt es Lamm auf Mein wunderbares Chaos

So schmeckt der Frühling!

Dies war mein erster Kontakt mit der Mairübe. Und ich bin total hingerissen! Bitte probiert die! Die ist sowas von lecker. Und auch noch reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß.  Wenn Ihr die nur kurz in der Pfanne lasst, dann hat die noch einen richtig schönen Biss.  So schmeckt der Frühling!

Drucken

Lammrücken mit Bärlauch-Knusper-Kruste auf Mairübchen

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 40 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 2 Mairübchen
  • 1,5 EL Butter
  • 1 TL Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 75 Gramm Cashewkerne
  • 1 Schalotte
  • 50 Gramm Bärlauch
  • 2 EL Semmelbrösel
  • 2 EL Grana Padano
  • 1 Eigelb groß - oder 2 kleine
  • 300 Gramm Lammlachse
  • 1 EL Butterschmalz
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 TL Ahornsirup
  • 2 EL Olivenöl

Anleitungen

  1. Die Rübchen putzen, waschen und in Scheiben von etwa einem halben Zentimeter Dicke schneiden. 1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen, den Zucker zugeben und warten bis er geschmolzen ist. Dann die Rübchen dazu geben, kurz karamellisieren, dabei mehrfach wenden, würzen und abkühlen lassen.

  2. Die Cashewkerne grob hacken und rösten. Die Schalotte schälen und fein hacken. In einem Teelöffel Butter glasig dünsten. Bärlauch abspülen, trockentupfen und fein hacken. Mit Cashews, Schalotte, Semmelbröseln, Grana Padano, Salz, Pfeffer und Eigelb mischen. Meine Eier sind zur Zeit sehr klein; ich habe daher 2 Eigelb verwendet.

  3. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Lammlachse abspülen, trockentupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Butterschmalz erhitzen und das Fleisch darin rundum scharf anbraten. Fleisch in eine flache Auflaufform legen und die Bärlauchkruste darauf verteilen und leicht andrücken. Im heißen Ofen für 10 Minuten überbacken.

  4. Die Rübchen auf einem Teller anrichten. Für das Dressing Essig, Ahornsirup, Salz, Pfeffer und Olivenöl miteinander verrühren. Mit dem Löffel über die Rübchenscheiben träufeln. Das Fleisch auf den Rübchen anrichten. Dazu passen kross gebratene Kartoffelscheiben.

Zu Ostern gibt es Lamm - und diese leckeren Mairübchen

Mein Speiseplan steht; Ostern kann kommen. Jetzt macht Euch bitte ein schönes Frühlings-Wochenende!

Sonnige Grüße
Conny

Kleines Gugl-Glück zu Ostern

Achtung: Es wird süß, es wird kitschig, es wird Ostern. Ich bin nicht so der ganz große Osterfan. Was vielleicht an Kindheitserinnerungen an bunte Plastikeier, die kunstvoll an Forsythiensträucher drapiert wurden, an mit Küken bestickte Tischdecken  und an Kniestrümpfe als Ostergeschenk liegt.

Heute versuche ich, dem Osterkitsch möglichst aus dem Weg zu gehen. Was nicht immer so ganz einfach ist. Die Hasen, die Küken, die Ostereier – jetzt sind sie überall.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern auf Mein wunderbares Chaos

Auch wenn ich mich bei der Deko gerne wegducke: Gebacken und gekocht wird natürlich auch zu Ostern. Schließlich bieten die Feiertage eine wunderbare Gelegenheit, mit der Familie, mit Freunden zusammen zu kommen und gemeinsam Zeit zu verbringen, zu erzählen, zu lachen und zu essen.

Eierlikör- & Rübli-Gugl

Mein Vorschlag für Euch heute: zweierlei Mini-Gugl. Die handlichen kleinen Dinger sind mit einem Haps im Mund.  Wunderbar geeignet für die österliche Kaffeetafel, für einen Brunch oder aber als kleine Mitbringsel zu den Feiertagen. Den österlichen Touch kriegen die einen dank selbst gemachtem Eierlikör (hier geht’s zum Rezept), die anderen sind saftig-frische Karottenküchlein mit Frischkäsefrosting.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern

 

Drucken

Rübli-Gugl mit Frischkäsefrosting

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • Fett für die Form
  • 1 Ei
  • 50 Gramm brauner Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 50 Gramm fein geraspelte Karotten
  • 50 Gramm gemahlene Mandeln
  • 50 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für das Frosting

  • 60 Gramm Puderzucker
  • 50 Gramm Doppelrahmfrischkäse
  • 20 Gramm weiche Butter

Für die Deko

  • Zuckerperlen, Ostersüßigkeiten oder Streusel

Anleitungen

  1. Die Silikonform mit Trennfett einsprühen oder mit Öl oder flüssiger Butter auspinseln. Backofen auf 170 Grad vorheizen.

  2. Ei, Zucker, Vanillezucker, Zimt und Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts verrühren. Karotten und Nüsse unterheben. Mehl und Backpulver mischen und unterheben.

  3. Teig mit dem Spritzbeutel in die Guglförmchen spritzen. Die Form auf die Arbeitsfläche schlagen, damit sich der Teig setzt. 20 Minuten backen.

  4. Die Küchlein für zehn Minuten abkühlen lassen und dann aus der Silikonform drücken. Gänzlich auskühlen lassen.

  5. Aus gesiebtem Puderzucker, der Butter und dem Doppelrahmfrischkäse einen Guss anrühren und auf die kalten Gugl geben. Mit Ostersüßigkeiten, Zuckerperlen oder Streuseln verzieren.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern; Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

 

Drucken

Eierlikör-Gugl

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 20 Stück

Zutaten

  • 100 Gramm Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 100 Milliliter Eierlikör
  • 100 Milliliter Rapsöl
  • 50 Gramm Stärke
  • 50 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver

Für den Guss

  • 50 Gramm Puderzucker
  • 1,5 EL Eierlikör

Für die Deko

  • Zuchtperlen, Ostersüßigkeiten nach Wahl

Fett für die Form

Anleitungen

  1. Minigugl-Silikonform mit Trennfett einsprühen oder mit Öl oder flüssiger Butter einpinseln.

  2. Die Eier mit Puder- und Vanillezucker schaumig schlagen. Eierlikör und Rapsöl unterrühren, Mehl und Stärke sieben und gemeinsam mit dem Backpulver unterheben.

  3. Der Teig  ist relativ flüssig, so dass man ihn in die Silikonförmchen gießen kann. Mit einer Teigkarte abziehen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad 20 Minuten backen.

  4. Die Küchlein aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten auskühlen lassen, bevor Ihr sie aus der Silikonform drückt. Abkühlen lassen.

  5. Puderzucker sieben und mit Eierlikör glatt rühren. Den Guss auf die Gugl geben und mit Ostersüßigkeiten verzieren.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern; Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

Wie steht Ihr denn so zum Osterfest? Was backt Ihr? Schon Pläne? Und was gibt es zu essen? Gibt es lieb gewonnene Ostertraditionen, die Ihr jedes Jahr wieder aufleben lasst? Einen Osterbrunch zum Beispiel? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Bussi,
Eure Chaos-Conny

Das Glück ist handgemacht

Ich wusste es schon immer: Glück ist nichts, das einem widerfährt, Glück macht man sich. Schließlich sind nicht die Menschen besonders glücklich, die wenig bis gar keine Probleme haben, sondern die, die sich ihren Sorgen stellen und zu ihnen die richtige Einstellung gefunden haben.

Nicht, dass ich zu denjenigen gehöre, die glauben, alleine mit der Kraft des positiven Denkens könne man zum Beispiel Krebs heilen oder der Weltfrieden bewerkstelligen, aber im Kleinen und Alltäglichen hilft es doch sehr, wenn man sich schon mal so ganz grundsätzlich fürs Glücklichsein entschieden hat.

Das Glück ist handgemacht, zum Beispiel mit diesem Orangenkuchen von Mein wunderbares Chaos

Okay, jetzt bin ich ein bisschen abgeschweift, denn eigentlich geht es hier ums handgemachte Glück. Kochen, backen, auf meiner kleinen Terrasse werkeln, Dinge häkeln, die nie fertig werden – das alles ist von Hand Gemachtes, das mich glücklich macht. Ich mag es, Dinge selbst zu machen. Und wenn sie dann noch irgendeinen praktischen Zweck erfüllen, umso besser. Einfach nur schön aussehen, geht natürlich auch.

„Handgemachtes Glück“, so heißt ein neues Buch von Birgit Neusser. Die Stuttgarterin bloggt ebenfalls übers Kochen und Backen. „Die Landfrau“ hat aber noch einiges mehr drauf. Vor allem für ihre originellen Bastel- und Dekoideen bewundere ich sie sehr. Souverän bewegt sie sich irgendwo zwischen Kitsch und Kunst, zaubert wundervolle Bild-Arrangements und hat so ein Buch geschaffen, das man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Und das bereits, ohne auch nur ein einziges Rezept ausprobiert zu haben.

Hausgemachtes Glück von Birgit Neusser

Und genau damit kommen wir jetzt zum Kern des Problems: Ich möchte dieses Buch eigentlich verlosen. Und zwar auf meiner Facebook-Seite. Doch jetzt will ich mich von dem wundervollen Buch gar nicht mehr trennen. Seufz. Nutzt ja nichts. Es gehört einem von Euch!

Was Ihr dafür tun müsst? Gar nicht viel: Dem Chaos auf Facebook folgen, also hier, und mir auf Facebook einen Kommentar hinterlassen: Was ist für Euch handgemachtes Glück? Ich freue mich schon sehr auf Eure Antworten! Der Kommentar, der bis Ostermontag, 18 Uhr, die meisten Likes hat, gewinnt dieses phantastische Buch.

Das Glück ist handgemacht: Orangenkuchen auf Mein wunderbares Chaos

Und falls Ihr Freunde kennt, die sich gerne an der Verlosung beteiligen würden: Ich freue mich natürlich auch, wenn Ihr den Beitrag in den sozialen Netzwerken teilt. So, und weil das hier schließlich ein Foodblog ist, habe ich natürlich auch noch ein Rezept aus „Handgemachtes Glück“ für Euch, nämlich das für diesen ganz wundervollen Orangenkuchen mit Orangensahne.

Das Glück ist handgemacht: Orangenkuchen auf Mein wunderbares Chaos

5 von 1 Bewertung
Drucken

Orangenkuchen mit Orangensahne

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde
Portionen 12

Zutaten

  • 2,5 Bio-Orangen
  • 2 TL Butter
  • 200 Gramm weiche Butter
  • 200 Gramm Zucker
  • 4 Eier
  • 300 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Orangenlikör
  • 1 TL Puderzucker
  • 1 Becher Sahne
  • 2 TL Orangenlikör

Anleitungen

  1. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Eine Guglhupfform mit 1 TL Butter einfetten. Zwei Orangen mit heißem Wasser abwaschen, eine in dünne Scheiben schneiden, von der anderen die Schale abreiben. Die Orangenscheiben mit 1 TL Butter in eine Pfanne geben und erhitzen. 50 Gramm Zucker darüber streuen. Wenn der Zucker leicht zu karamellisieren beginnt, die Orangenscheiben noch einmal wenden und dann aus der Pfanne nehmen und die Backform damit auslegen.

  2. Eier trennen. Butter, restlicher Zucker und Eigelb cremig schlagen. Den Saft einer Orange sowie abgeriebene Orangenschale nach Geschmack dazu geben.

  3. Mehl und Backpulver sieben und unterheben.

  4. Eiweiß steif schlagen und ganz am Ende unterheben. Teig in die Form füllen.

  5. Bei 170 Grad etwa 45 Minuten backen. Wird der Kuchen zu dunkel, entweder die Temperatur reduzieren oder den Kuchen mit Alufolie abdecken. 

  6. Den Kuchen nach Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen und mit einem Zahnstocher einpieksen. 1 TL Orangenlikör und den Saft einer halben Orange mit der restlichen Butter-Zucker-Mischung aus der Pfanne mischen und den Kuchen damit tränken. Zehn Minuten ruhen lassen, dann stürzen. Wenn der Kuchen ausgekühlt ist mit Puderzucker bestäuben.

  7. Die Sahne steif schlagen, den restlichen Likör hinzu geben. Genießen.

Das Glück ist handgemacht: Orangenkuchen auf Mein wunderbares Chaos

Also, wenn das nicht nach Sommer und Sonne schmeckt, dann weiß ich auch nicht. Habt noch einen schönen Sonntag und startet morgen entspannt in die neue Woche!

Grüße aus dem Chaos,
Conny

Das Glück ist handgemacht: Orangenkuchen auf Mein wunderbares Chaos