Schlagwort-Archive: Ostern

Kleines Gugl-Glück zu Ostern

Achtung: Es wird süß, es wird kitschig, es wird Ostern. Ich bin nicht so der ganz große Osterfan. Was vielleicht an Kindheitserinnerungen an bunte Plastikeier, die kunstvoll an Forsythiensträucher drapiert wurden, an mit Küken bestickte Tischdecken  und an Kniestrümpfe als Ostergeschenk liegt.

Heute versuche ich, dem Osterkitsch möglichst aus dem Weg zu gehen. Was nicht immer so ganz einfach ist. Die Hasen, die Küken, die Ostereier – jetzt sind sie überall.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern auf Mein wunderbares Chaos

Auch wenn ich mich bei der Deko gerne wegducke: Gebacken und gekocht wird natürlich auch zu Ostern. Schließlich bieten die Feiertage eine wunderbare Gelegenheit, mit der Familie, mit Freunden zusammen zu kommen und gemeinsam Zeit zu verbringen, zu erzählen, zu lachen und zu essen.

Eierlikör- & Rübli-Gugl

Mein Vorschlag für Euch heute: zweierlei Mini-Gugl. Die handlichen kleinen Dinger sind mit einem Haps im Mund.  Wunderbar geeignet für die österliche Kaffeetafel, für einen Brunch oder aber als kleine Mitbringsel zu den Feiertagen. Den österlichen Touch kriegen die einen dank selbst gemachtem Eierlikör (hier geht’s zum Rezept), die anderen sind saftig-frische Karottenküchlein mit Frischkäsefrosting.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern

 

Drucken

Rübli-Gugl mit Frischkäsefrosting

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • Fett für die Form
  • 1 Ei
  • 50 Gramm brauner Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 50 Gramm fein geraspelte Karotten
  • 50 Gramm gemahlene Mandeln
  • 50 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für das Frosting

  • 60 Gramm Puderzucker
  • 50 Gramm Doppelrahmfrischkäse
  • 20 Gramm weiche Butter

Für die Deko

  • Zuckerperlen, Ostersüßigkeiten oder Streusel

Anleitungen

  1. Die Silikonform mit Trennfett einsprühen oder mit Öl oder flüssiger Butter auspinseln. Backofen auf 170 Grad vorheizen.

  2. Ei, Zucker, Vanillezucker, Zimt und Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts verrühren. Karotten und Nüsse unterheben. Mehl und Backpulver mischen und unterheben.

  3. Teig mit dem Spritzbeutel in die Guglförmchen spritzen. Die Form auf die Arbeitsfläche schlagen, damit sich der Teig setzt. 20 Minuten backen.

  4. Die Küchlein für zehn Minuten abkühlen lassen und dann aus der Silikonform drücken. Gänzlich auskühlen lassen.

  5. Aus gesiebtem Puderzucker, der Butter und dem Doppelrahmfrischkäse einen Guss anrühren und auf die kalten Gugl geben. Mit Ostersüßigkeiten, Zuckerperlen oder Streuseln verzieren.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern; Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

 

Drucken

Eierlikör-Gugl

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 20 Stück

Zutaten

  • 100 Gramm Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 100 Milliliter Eierlikör
  • 100 Milliliter Rapsöl
  • 50 Gramm Stärke
  • 50 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver

Für den Guss

  • 50 Gramm Puderzucker
  • 1,5 EL Eierlikör

Für die Deko

  • Zuchtperlen, Ostersüßigkeiten nach Wahl

Fett für die Form

Anleitungen

  1. Minigugl-Silikonform mit Trennfett einsprühen oder mit Öl oder flüssiger Butter einpinseln.

  2. Die Eier mit Puder- und Vanillezucker schaumig schlagen. Eierlikör und Rapsöl unterrühren, Mehl und Stärke sieben und gemeinsam mit dem Backpulver unterheben.

  3. Der Teig  ist relativ flüssig, so dass man ihn in die Silikonförmchen gießen kann. Mit einer Teigkarte abziehen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad 20 Minuten backen.

  4. Die Küchlein aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten auskühlen lassen, bevor Ihr sie aus der Silikonform drückt. Abkühlen lassen.

  5. Puderzucker sieben und mit Eierlikör glatt rühren. Den Guss auf die Gugl geben und mit Ostersüßigkeiten verzieren.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern; Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

Wie steht Ihr denn so zum Osterfest? Was backt Ihr? Schon Pläne? Und was gibt es zu essen? Gibt es lieb gewonnene Ostertraditionen, die Ihr jedes Jahr wieder aufleben lasst? Einen Osterbrunch zum Beispiel? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Bussi,
Eure Chaos-Conny

Der Frühling schmeckt nach Bärlauch

„Irgendwas ist ja immer“ – ich überlege ernsthaft, mir das auf ein Kissen sticken zu lassen. Wenn ein Tag damit beginnt, dass man in der Dusche ausrutscht und sich dabei übelst den Zeh verdreht, und damit endet, dass der Mann ins Krankenhaus muss, dann ist das einfach einer von denen, die nur so suboptimal gelaufen sind. Ich schreibe Euch das eigentlich nur, damit Ihr mir verzeiht, dass ich gestern nicht in der Stimmung dafür war, hier Bärlauch-Rezepte zu verbloggen.

Meinem Mann geht es soweit schon wieder gut. Er gängelt mich vom Krankenbett aus und ich humpele ein wenig, um auch ein bisschen Mitleid abzukriegen. Nur so viel: Ich weiß jetzt, warum Nurse Jacky glaubt, Drogen brauchen zu müssen. Zum Glück bin ich nur Serienjunky. Klar, dass das alles zu einem Zeitpunkt über mich hereinbricht, da im Büro die Hütte brennt und meine Eltern am Wochenende ihre Goldene Hochzeit feiern. Sonst wäre es ja nur der halbe Spaß.

Der Frühling schmeckt nach Knoblauch. Jetzt Bärlauch-Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

Aber jetzt genug gejammert! Es ist Frühling und der schmeckt für mich zur Zeit nach Bärlauch. Ich habe zum ersten Mal Bärlauch-Schupfnudeln gemacht. Und damit die nicht so trocken daher kommen, habe ich Kalbsbäckchen geschmort und eine ordentliche Sauce dazu gezogen. Das war sehr lecker, aber selbst, wenn wir wollten, könnten wir uns das nicht jeden Tag leisten: Die Preise für Kalbsbäckchen sind aufgrund der stark gewachsenen Nachfrage wirklich explodiert. Daher essen wir sie als das, was sie tatsächlich ja auch sein sollen: etwas Besonderes.

Vielleicht seid Ihr noch auf der Suchen nach einem schönen Essen für die Osterfeiertage? Dafür eignen sie sich besonders gut, denn sie lassen sich super vorbereiten. Einfach schon am Vortag schmoren, die Sauce fertig machen, Kalbsbäckchen zurück in die Sauce und zum Feiertagsessen heiß setzen. Fertisch! Ich hab – damit es sich lohnt – auch gleich ein paar Bäckchen mehr gemacht und mitsamt der Sauce eingefroren. (So langsam kommt mein kleiner Gefrierschrank an seine natürlichen Grenzen. Wir sollten den demnächst unbedingt mal leerfuttern.)

Der Frühling schmeckt nach Knoblauch; jetzt Bärlauch-Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

Und das braucht Ihr für die Kalbsbäckchen:

  • 4 Kalbsbäckchen (mein Metzger hatte die auch nur gefroren, besser vorbestellen)
  • Salz und Pfeffer
  • Rapsöl
  • 2 Karotten
  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1 Pastinake
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 1/2 Liter Rotwein
  • Kalbsfonds (Ich träume immer davon, Fonds selber zu machen und zu bevorraten. Tja, der war gekauft.)

Und so habe ich die Bäckchen gemacht:

Die Bäckchen abwaschen und mit Küchenkrepp trocken tupfen. Salzen und pfeffern und dann in der Pfanne oder im Bräter in Rapsöl kräftig von allen Seiten anbraten.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und zusammen mit geputzten Karotten, Sellerie und  Pastinake in grobe Stücke zerteilen. Kalbsbäckchen aus der Pfanne nehmen und als nächstes das Wurzelgemüse anbraten. Wenn das Gemüse ordentlich Röststoffe gebildet haben, das Tomatenmark dazugeben und mit anbraten. Nicht zu lange, sonst wird die Sauce bitter. Mit der Hälfte des Rotweins ablöschen.

Ich fülle Bäckchen, Gemüse und Bratenansatz meist zu diesem Zeitpunkt in einen Bräter um und lasse alles bei kleiner Flamme schmoren. Dabei immer wieder Flüssigkeit nachfüllen: Zuerst den restlichen Rotwein, dann den Kalbsfonds. So lange schmoren, bis die Bäckchen weich sind. Das dauert – je nach Größe der Backen – 1 bis 11/2 Stunden.

Die Bäckchen aus dem Bräter nehmen und das Gemüse in der Sauce pürieren. Die Sauce abschmecken. Ich nehme immer ausreichend Gemüse, so dass die Sauce beim Pürieren schon schön sämig wird. Dann braucht man sie nicht mehr gesondert abzubinden. Als Topping habe ich den Bäckchen Rotwein-Balsamico-Zwiebeln mitgegeben.

Der Frühling schmeckt nach Knoblauch. Bärlauch-Rezepte gibt es jetzt auf Mein wunderbares Chaos

So habe ich die Bärlauch-Schupfnudeln gemacht:

  • 400 Gramm Kartoffeln
  • 150 Gramm Mehl
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • Salz
  • 2 Eier
  • 50 Gramm Bärlauch

Bärlauch waschen und anschließend sehr fein hacken (wer keinen frischen Bärlauch hat, kann die Schupfnudeln auch mit Bärlauchpesto oder -paste machen). Kartoffeln schälen, in Salzwasser kochen und noch heiß durch eine Presse (ich nehme die Spätzlepresse) drücken. Bisschen abkühlen lassen und dann alle Zutaten miteinander vermengen und den Teig zu einer Rolle von etwa 4 Zentimetern Durchmesser formen.

In zirka 20 Stücke schneiden und mit nassen Händen zu kleinen Schupfnudeln formen. Salzwasser zum Kochen bringen und die Schupfnudeln im gerade so nicht mehr kochenden Wasser gar ziehen lassen. Sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche kommen. Mit dem Schaumlöffel in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben. Zum Servieren in Butter abbraten.

Schmeckt sehr gut als Beilage, aber würde auch als Hauptgericht taugen. Zum Beispiel mit etwas Salbei in der Butter und  anschließend Parmesan darüber. Auch die Schupfnudeln lassen sich gut vorbereiten und mit Folie oder feuchtem Tuch im Kühlschrank aufbewahren, bis sie kurz vor Servieren in die Pfanne wandern.

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Frühlingstag ohne böse Überraschungen. Und – ups – mir und meiner Familie wünsche ich das auch!

Herzlichst, Conny

Immer wieder sonntags

Immer wieder sonntags: der Wochenrückblick

Gott, bin ich froh, dass ich überhaupt dazu komme, einen Blick auf die zurückliegende Woche zu werfen. Immerhin ist heute der Tag, an dem alles Fasten ein Ende hat – und ich könnte jetzt völlig unbehelligt vor der Glotze sitzen und Zeugs gucken. Tu ich aber nicht, weil ich in den zurückliegenden 40 Tagen gelernt habe: Wer weniger fernsieht, hat mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben.

Fürs Feiern zum Beispiel. Da komme ich derzeit gar nicht raus. Erst hatte meine Schwägerin einen Runden, was mit Maultäschlesuppe, Zwiebelroschtbrate und handgeschabten Spätzle so richtig schwäbisch gefeiert wurde, und heute ist mein Paps dran. Deshalb bin ich auch in der Pfalz. Und entschleunige. Was anderes kann man hier eh kaum machen.

Es ist so furchtbar ruhig hier! Zum Glück gibt’s – im Unterschied zu der Zeit, als ich hier Heranwachsende sein durfte – wenigstens W-LAN. Und meine Lieblings-Schwester ist ebenfalls da. Mit ihr war ich gestern sowohl bei Saturn als auch bei Ikea in K-Town. So ein irres Unterfangen am Ostersamstag geht überhaupt nur mit der Sis! Und heute Abend feiern wir dann mit den Kumpels unseres Paps‘ bei Selbstgebranntem. Von wegen, Punk ist tot!

Der Mann muss an beiden Osterfeiertagen arbeiten und ist daher beim Kater zuhause geblieben. Ich hoffe, er schafft die Zeitumstellung ohne mich. Sicherheitshalber hab ich ihm einen Zettel an die Schlafzimmertür gepinnt.

Den obligatorischen Osterspaziergang haben die Frauen der Familie schon hinter sich gebracht, aber meine Schwester ist neuerdings so verrückt nach Bewegung, da muss man jederzeit mit Wiederholungstaten rechnen. Zumal wir gestern beim Laufen mehr so die Gesichtsmuskulatur gefordert haben. Wir mussten uns doch gegenseitig auf den neuesten Stand bringen.

In Sachen Autosuche bin ich diese Woche keinen Meter voran gekommen – war klar, dass die kurze Woche mich beruflich voll in Anspruch nimmt. Dafür ist die Lampe angekommen, die ich im November (!) online bestellt habe. Als DHL die Paket-Lieferung angekündigt hat, war ich schwer am Grübeln, was das wohl sein könnte. Das Warten hat sich aber gelohnt, sieht toll aus. Jetzt muss sie nur noch irgendwie an die Decke. Freiwillige vor!

Ich muss jetzt Schluss machen. Ich hab Spargel mitgebracht und bin daher (Glauben Sie mir, das macht nur in meiner Familie Sinn!) auch für die Zubereitung zuständig. Gerade habe ich erfahren, dass keine Butter im elterlichen Haus ist. Nur „streichfein“. Darf ich ein bisschen heulen?

Lesen Sie nächste Woche hier, wie man ohne Butter eine Sauce Hollandaise herstellt – und vermutlich von vielen weiteren Katastrophen. Egal, ich mag mein Chaos, um nicht zu sagen: Ich finde es wunderbar.

Frohe Ostern Euch allen!

Eure Chaos-Conny