Schlagwort-Archive: Rezept

Kleines Gugl-Glück zu Ostern

Achtung: Es wird süß, es wird kitschig, es wird Ostern. Ich bin nicht so der ganz große Osterfan. Was vielleicht an Kindheitserinnerungen an bunte Plastikeier, die kunstvoll an Forsythiensträucher drapiert wurden, an mit Küken bestickte Tischdecken  und an Kniestrümpfe als Ostergeschenk liegt.

Heute versuche ich, dem Osterkitsch möglichst aus dem Weg zu gehen. Was nicht immer so ganz einfach ist. Die Hasen, die Küken, die Ostereier – jetzt sind sie überall.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern auf Mein wunderbares Chaos

Auch wenn ich mich bei der Deko gerne wegducke: Gebacken und gekocht wird natürlich auch zu Ostern. Schließlich bieten die Feiertage eine wunderbare Gelegenheit, mit der Familie, mit Freunden zusammen zu kommen und gemeinsam Zeit zu verbringen, zu erzählen, zu lachen und zu essen.

Eierlikör- & Rübli-Gugl

Mein Vorschlag für Euch heute: zweierlei Mini-Gugl. Die handlichen kleinen Dinger sind mit einem Haps im Mund.  Wunderbar geeignet für die österliche Kaffeetafel, für einen Brunch oder aber als kleine Mitbringsel zu den Feiertagen. Den österlichen Touch kriegen die einen dank selbst gemachtem Eierlikör (hier geht’s zum Rezept), die anderen sind saftig-frische Karottenküchlein mit Frischkäsefrosting.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern

 

Drucken

Rübli-Gugl mit Frischkäsefrosting

Vorbereitungszeit 15 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 15 Stück

Zutaten

  • Fett für die Form
  • 1 Ei
  • 50 Gramm brauner Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 50 Gramm fein geraspelte Karotten
  • 50 Gramm gemahlene Mandeln
  • 50 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für das Frosting

  • 60 Gramm Puderzucker
  • 50 Gramm Doppelrahmfrischkäse
  • 20 Gramm weiche Butter

Für die Deko

  • Zuckerperlen, Ostersüßigkeiten oder Streusel

Anleitungen

  1. Die Silikonform mit Trennfett einsprühen oder mit Öl oder flüssiger Butter auspinseln. Backofen auf 170 Grad vorheizen.

  2. Ei, Zucker, Vanillezucker, Zimt und Salz mit dem Schneebesen des Rührgeräts verrühren. Karotten und Nüsse unterheben. Mehl und Backpulver mischen und unterheben.

  3. Teig mit dem Spritzbeutel in die Guglförmchen spritzen. Die Form auf die Arbeitsfläche schlagen, damit sich der Teig setzt. 20 Minuten backen.

  4. Die Küchlein für zehn Minuten abkühlen lassen und dann aus der Silikonform drücken. Gänzlich auskühlen lassen.

  5. Aus gesiebtem Puderzucker, der Butter und dem Doppelrahmfrischkäse einen Guss anrühren und auf die kalten Gugl geben. Mit Ostersüßigkeiten, Zuckerperlen oder Streuseln verzieren.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern; Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

 

Drucken

Eierlikör-Gugl

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Arbeitszeit 30 Minuten
Portionen 20 Stück

Zutaten

  • 100 Gramm Puderzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 100 Milliliter Eierlikör
  • 100 Milliliter Rapsöl
  • 50 Gramm Stärke
  • 50 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver

Für den Guss

  • 50 Gramm Puderzucker
  • 1,5 EL Eierlikör

Für die Deko

  • Zuchtperlen, Ostersüßigkeiten nach Wahl

Fett für die Form

Anleitungen

  1. Minigugl-Silikonform mit Trennfett einsprühen oder mit Öl oder flüssiger Butter einpinseln.

  2. Die Eier mit Puder- und Vanillezucker schaumig schlagen. Eierlikör und Rapsöl unterrühren, Mehl und Stärke sieben und gemeinsam mit dem Backpulver unterheben.

  3. Der Teig  ist relativ flüssig, so dass man ihn in die Silikonförmchen gießen kann. Mit einer Teigkarte abziehen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad 20 Minuten backen.

  4. Die Küchlein aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten auskühlen lassen, bevor Ihr sie aus der Silikonform drückt. Abkühlen lassen.

  5. Puderzucker sieben und mit Eierlikör glatt rühren. Den Guss auf die Gugl geben und mit Ostersüßigkeiten verzieren.

Kleines Gugl-Glück zu Ostern; Rezepte auf Mein wunderbares Chaos

Wie steht Ihr denn so zum Osterfest? Was backt Ihr? Schon Pläne? Und was gibt es zu essen? Gibt es lieb gewonnene Ostertraditionen, die Ihr jedes Jahr wieder aufleben lasst? Einen Osterbrunch zum Beispiel? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Bussi,
Eure Chaos-Conny

Einer meiner liebsten Klassiker: das Wiener Schnitzel

Wie gehört es denn jetzt, das Original Wiener Schnitzel? Mit Preiselbeeren? Mit Zitrone? Sardellen? Kapern? Ich hab mal versucht, mich schlau zu machen, um hier für Euch zu glänzen.

Zunächst einmal die wichtigste Nachricht: Das Wiener Schnitzel kommt tatsächlich aus Wien. Und nicht etwa aus Italien. Aber die Geschichte, wie sie von Italienern gerne erzählt wird, ist eine schöne. Sie sagt, Feldmarschall Radetzky habe bei einem Feldzug in der Lombardei das Costoletta alla Milanese für sich entdeckt. Das Gericht sei ihm so bedeutend erschienen, dass er es in einem militärischen Lagebericht an den Kaiser erwähnte und ein Rezept beifügte. Die Legende sagt, nach dieser Rezeptur sei dann in der Wiener Hofküche das erste panierte Kalbsschnitzel zubereitet worden.

Rezept für einen Klassiker: das Wiener Schnitzel

Tja, allerdings erwähnt schon ein Wiener Kochbuch aus dem Jahr 1768 ein Rezept für das panierte „kälberne Schnitzel“, das in Ei und Semmelbröseln gewälzt und in der Pfanne ausgebacken wird. Sehr viel älter kann das Gericht kaum sein, denn solange noch auf offenen Feuerstellen gekocht wurde, briet man Fleisch nicht in der Pfanne. Auf dem Rost aber lässt sich ein Wiener Schnitzel nicht zubereiten, es muss nämlich im Fett schwimmen. Das erste Rezept für Costoletta alla Milanese dagegen erschien in einem Mailänder Kochbuch im Jahr 1855 – also ausgerechnet zu einer Zeit, als die Lombardei zu Österreich gehörte und dort österreichische Truppen mitsamt ihren Köchen stationiert waren.

Original nur vom Kalb

Sinn und Zweck der Panade rund ums dünne Kalbfleisch: Das Fleisch wird von außen knusprig, ohne innen trocken zu werden. Meine Meinung ist übrigens: Das Fleisch wird so dünn geklopft, das schmeckt auch mit Schwein. Dann eben als Schnitzel „Wiener Art“. Denn um sich Wiener Schnitzel nennen zu dürfen, muss es Kalb sein. Zitronenscheiben oder -sechstel sind ein Muss, Preiselbeeren können, Sardellen oder Kapern gab es im 19. Jahrhundert zum Schnitzel, als Kalbfleisch gerne mit einer säuerlichen Sardellensauce oder Kapern  serviert wurde – wie heute noch  beim Vitello Tonnato oder bei Königsberger Klopsen. Zum Wiener Schnitzel serviert man sie nur noch selten.

Einer meiner liebsten Klassiker: das Wiener Schnitzel

Das Rezept

Und das braucht man fürs Original:

  • 4 Kalbsschnitzel à 130 bis 150 Gramm mit einer Dicke von zirka 1/2 Zentimeter
  • Salz und Pfeffer
  • Mehl
  • 2 Eier
  • 2 Esslöffel Wasser
  • feine Semmelbrösel
  • 350 Gramm Butterschmalz
  • 1 Biozitrone

Und so wird’s gemacht:

Die Schnitzel abbrausen und mit Küchenkrepp trocken tupfen. Das Fleisch auf 3 Millimeter flach klopfen. Dazu die glatte Seite des Fleischklopfers benutzen, damit das Fleisch nicht reißt. Das Fleisch von beiden Seiten dem Salz und Pfeffer würzen.

Eine Schale (Auflaufformen funktionieren gut, zur Not tun es auch tiefe Teller) mit Mehl füllen, in der zweiten Eier mit Wasser verquirlen. Die Semmelbrösel kommen in die dritte Schale.

Das Original: lecker Wiener Schnitzel

Die Schnitzel nacheinander zuerst im Mehl wenden und das überschüssige Mehl abklopfen. Dann die Schnitzel durchs Ei ziehen, so dass sich ein leichter Film um das Fleisch bildet.Zuletzt in den Bröseln wenden, bis diese das Schnitzel dicht umschließen. Überschüssige Brösel abschütteln. Nicht andrücken!

Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Das Fett sollte rund 2 Zentimeter hoch in der Pfanne stehen. Sofort nach dem Panieren die Schnitzel darin goldbraun ausbacken. Das dauert etwa 3 bis 4 Minuten pro Seite. Dabei während des Bratens immer wieder an der Pfanne rütteln, so dass das Fett auch über die Oberfläche des Schnitzels „spült“. Gerne auch einen Löffel zu Hilfe nehmen. Dadurch schlägt die Panade die gewünschten „Wellen“.

Schnitzel auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Zitronenscheiben belegt servieren. Dazu gibt es entweder Petersilienkartoffeln und Gurkensalat oder einen leckeren Kartoffel-Gurken-Salat.

Was Ihr nicht unbedingt nachmachen müsst: Wir kochen hier auf einem wundervollen Gastro-Gasherd von Zanussi. Weil der Gasanschluss im Keller liegt und wir unter dem Dach wohnen, haben wir uns für Flaschengas entschieden. Wer mit Flaschengas kocht, sollte unbedingt immer eine Ersatzflasche Gas zuhause haben. Weil man sonst leicht mal am Herd steht und mehrere Schnitzel in diversen Pfannen hat, aber leider keine Flammen mehr unter diesen Pfannen. Bei mir passiert um 18.45 Uhr. Um 19 Uhr schließt der Gashändler seine Pforten. Ich hab geflucht wie ein Bierkutscher und dann Gas gegeben, um Gas zu holen. Es war alles sehr aufregend.

Es grüßt Euch – so chaotisch wie immer
Conny

Ein wunderbarer Kochabend mit Fremden

Ich hatte eigentlich schon vergessen, dass ich mich irgendwann vor ein paar Monaten dafür beworben habe. Umso größer war die Freude, als die Email von Johannes Guggenberger kam. Johannes betreibt den Blog Stuttgart Cooking und ist einer der Gastgeber für Kenwood Küchenpartys.

Zum Jahresanfang kam seine Nachricht, die in Kurzform lautete: „Conny, Du bist bei der nächsten Küchenparty dabei. Sei am 18. Januar abends in Stuttgart. Wir machen tolle Desserts.“ Ich wertete das gleich mal als sehr gutes Omen für 2017 und hab mich wahnsinnig über die Nachricht und auf den Abend gefreut. Mit netten Leuten gemeinsam kochen – und dann auch noch Desserts! Was gibt es Besseres? Ich habe da nämlich diese klitzekleine Schwäche für Süßes…

Johannes Guggenberger von Stuttgart Cooking lud zur Kenwood Küchenparty

Was ist eine Kenwood Küchenparty?

Bei der Kenwood Küchenparty steht die Kenwood Cooking Chef – eine monströse Küchenmaschine mit wahnsinnig vielen Funktionen – im Mittelpunkt. Sie ist quasi der Star des Abends. Sechs Monate lang wird einmal im Monat in acht Städten ein Motto-Kochabend veranstaltet, bei dem diese Maschine zum Einsatz kommt.

Gastgeber sind Blogger, in Stuttgart ist das Johannes, zusammen mit seiner Freundin Angi, einer wundervollen Fotografin (Bilderschön Ludwigsburg). Auf der Kenwood-Website kann man sich bewerben, als einer von sechs Gästen an der Küchenparty teilzunehmen. Und „teilnehmen“ bedeutet in dem Fall eben nicht nur, dass man mitessen kann, sondern man darf und muss auch mithelfen. Jeden Monat wird von einer Jury ein Gewinnerteam gekürt und das Gewinnerteam darf am Ende mit Johann Lafer kochen.

Tolle Atmosphäre bei der Kenwood Küchenparty in Stuttgart - und gekocht wurde auch!

Angi und Johannes haben uns sehr herzlich in ihrem Heim in Stuttgart-Stammheim begrüßt. Der Tisch war schon gedeckt, Aperitif und Brot mit deftigem Aufstrich standen bereit. Letzterer war auch dringend nötig, um irgendwann zwischendrin unsere Gaumen zu neutralisieren. Ich will nicht vorgreifen: Aber so ein Abend nur mit Desserts: Wir sind ganz dicht am Zuckerschock vorbeigeschrammt, aber im allerpositivsten Sinne!

Die Chemie mit den anderen Teilnehmern – beziehungsweise dem anderen Teilnehmer und vier weiteren Teilnehmerinnen – hat sofort gestimmt. Wir hatten einen Mordsspaß, das Team war ganz bezaubernd, alle haben sich eingebracht, es wurde viel gelacht, und das gemeinsame Kochen wurde zum ganz großen Vergnügen. Es war so spannend, mit einem bunten Mix fremder Menschen gemeinsam zu kochen und dabei voneinander zu lernen und sich inspirieren zu lassen!

Tolle Stimmung bei der Kenwood Küchenparty in Stuttgart

Der Höhepunkt war es dann, sich bei einem schönen Weißwein die Früchte unserer Arbeit schmecken zu lassen. Adrian avancierte noch schnell zum Model für Foodfotografie, weil Johannes ihm spontan die schmelzenden Dessertreste – ja, die gab es, wir konnten irgendwann nichts Süßes mehr – im Rührbecher in die Hand drückte und ihn bat, den Becher anzusetzen.

Das ist jetzt schwer zu beschreiben. Ganz kurz: Es war eine Riesen-Sauerei, wahnsinnig lustig und die Fotos, die Johannes und Angi davon gemacht haben, sind Hammer. Am Ende des schönen Abends gab es dicke Umarmungen für alle und ein bisschen Trauer darüber, dass die gemeinsame Zeit so schnell verflogen war. Dass ein Abend, an dem man sich mit völlig Fremden trifft, um gemeinsam zu kochen, so wundervoll werden kann!

Tolle Stimmung bei der Kenwood Küchenparty in Stuttgart

Erleichtert war ich darüber, dass ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte, hier will mir jemand eine Küchenmaschine verkaufen. Natürlich haben wir viel mit dem Cooking Chef gearbeitet und das Maschinchen kann auch ordentlich was: rühren, kneten, bis 140 Grad kochen, umrühren, zerkleinern, mixen, wolfen. Verrückt.

Für den Zwei-Personen-Haushalt, der wir nun mal nur noch sind, macht die Anschaffung – immerhin so um die 1.400 Euro – aus meiner Sicht aber keinen Sinn. Ich wüsste nicht mal, wohin mit all dem Zubehör. Außerdem stehe ich sehr darauf, in Töpfen und Pfannen zu rühren. Alles einfach in diese Zaubermaschine zu geben und auf den Knopf zu drücken, da würde mir etwas Wichtiges fehlen. Entschuldigung, Kenwood!

Alle hatten viel Spaß bei der Kenwood Küchenparty in Stuttgart.

Als Themen stehen in dieser Partysaison übrigens noch Risotto und Low Carb auf der Liste. Bewerben kann man sich hier.

Und damit’s hier jetzt auch noch ein bisschen ums Kochen geht, gibt es die Rezepte, nach denen wir die Zwetschgen-Knödel mit Hefezopf-Vanille-Bröseln und das Tonkabohneneis mit heißen Gin-Himbeeren gemacht haben. Hab ich schon erwähnt, dass alles wahnsinnig lecker war? Und süß, süß war es auch.

Tonkabohneneis mit heißen Gin-Himbeeren bei der Kenwood Küchenparty in Stuttgart

„Heiße Liebe“ – mal anders

Und das braucht man:

  • 500 Gramm frische Sahne
  • 2 Tonkabohnen
  • 6 Eigelb
  • 100 Gramm Zucker
  • eine Eismaschine
  • 300 Gramm TK-Himbeeren
  • 1/8 Liter Himbeersirup
  • etwas Puderzucker
  • etwas Speisestärke
  • Gin

Und so haben wir’s gemacht:

Sahne in einem größeren Topf aufkochen lassen. Die Hitze zurücknehmen und langsam auf zwei Drittel der Flüssigkeit einkochen lassen. Vom Feuer nehmen, die Tonkabohnen fein reiben und in die Sahne geben. Das Zerkleinern geht natürlich mit dem Cooking Chef, aber auch sehr gut mit einer Muskatreibe.

Das Aufschlagen der Eimasse funktioniert im Cooking Chef ganz wunderbar, nämlich bei 80 Grad mit dem Kochrührelement. Alle, die keinen haben, brauchen ein Wasserbad: Die Eigelbe mit dem Zucker (überm Wasserbad) dickschaumig aufschlagen. Die abgeseihte Sahne erhitzen, aber nicht mehr kochen lassen und heiß nach und nach in die Eigelbmasse rühren. Die Creme zur Rose abziehen, das heißt, so lange gleichzeitig rühren und vorsichtig erhitzen, bis sich beim Pusten auf die Creme auf einem Holzlöffel eine Rose zeigt, naja eigentlich zeigen sich „Wellen“, aber „Rose“ klingt doch viel hübscher.

Eventuell noch etwas nachsüßen. Die Masse etwas auskühlen lassen und anschließend in die Eismaschine geben. Je nach Eismaschine dauert es zwischen 20 und 60 Minuten, bis das Eis fertig ist. Auch für den Cooking Chef gibt es einen Eisbereiteraufsatz, den man allerdings vorkühlen muss.

Für die Gin-Himbeeren etwas Speisestärke mit einem oder zwei Löffeln vom kalten Sirup glattrühren. In einem heißen Topf etwas Puderzucker karamellisieren, mit dem Himbeersirup ablöschen und mit der angerührten Speisestärke eine Bindung geben. Kurz aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und die gefrorenen Himbeeren hinzufügen. Noch einmal aufkochen und den Topf vom Feuer nehmen. Zum Schluss Gin nach Geschmack unterrühren.

Der Star des Abends: der Kenwood Cooking Chef

Zwetschgenknödel mit Hefezopf-Vanille-Brösel

Dafür  braucht man:

  • 100 Gramm Hartweizen-Grieß
  • 500 Gramm mehlig kochende Kartoffeln
  • 2 Eigelb
  • 100 Gramm Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 5 Zwetschgen
  • 5 Stück Würfelzucker
  • 130 Gramm Butter
  • 80 Gramm Zucker
  • 80 Gramm Hefezopf-Brösel
  • 1 Vanilleschote

Und so haben wir’s gemacht:

Kartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden. Im Dampfgarsieb des Cooking Chef oder im normalen Topf weich dämpfen. Die Kartoffeln abgießen und kurz ausdämpfen lassen, dann durch Kartoffel- oder Spätzlepresse in eine Schüssel pressen.

Mit Eigelb, Mehl, Grieß und Salz zu einem glatten, nicht zu klebrigen Teig verkneten. Die Zwetschgen mit einem Würfel Zucker füllen. Eine Portion Teig in der Hand flach drücken, eine gefüllte Zwetschge in die Mitte geben und den Teig drumherum schließen und zum Knödel formen. Das geht am besten mit angefeuchteten Händen. Die Knödel entweder im Dampfgarsieb des Cooking Chef in etwa 20 Minuten garen – oder einen Topf mit Wasser aufstellen, die Knödel im kochenden Wasser garziehen lassen. Sie kommen an die Oberfläche, wenn sie gar sind. Mit der Schaumkelle aus dem Wasser nehmen.

Butter und Zucker entweder in der Rührschüssel des Cooking Chef bei 140 Grad Intervallstufe 1 oder in einer Kasserolle schmelzen. Hefezopf-Brösel und Vanillemark zufügen und hellbraun anschwitzen. Den Knödel mit de Bröseln beträufeln und mit Puderzucker bestreut servieren.

Leckere Zwetschgenknödel mit Hefezopf-Butter-Bröseln bei der Kenwood Küchenparty in Stuttgart

Falls Ihr Lust habt, dann schaut Euch gerne auch mal die Fotos der Pros an: Unsere Galerie findet man auf der Kenwood-Seite genau hier. Und Daumen drücken, das wäre wirklich  nett von Euch.  Die Desserts der anderen Gruppen sehen zwar auch sehr lecker aus, aber den Gruppensieg,  den würde ich uns schon wünschen!

Hoffnungsvolle Grüße
Eure Conny