Schlagwort-Archive: Salbei

Graupenrisotto mit Salbei, karamellisiertem Apfel und Blutwurstchips

Ich habe das sicher schon mal erwähnt: Ich komme vom Dorf. 200 Einwohner, einzige Infrastruktur: zwei Zigarettenautomaten. Dafür Misthaufen an jeder Ecke. Als Kind habe ich richtig viel Zeit in den Ställen unserer Nachbarn verbracht und mir braucht wirklich niemand zu erklären, dass Fleisch nicht im Supermarktregal wächst.

Meine Eltern hatten zwar keinen Bauernhof, lebten aber die Idee der Selbstversorgung. Wir hatten einen riesigen Gemüsegarten am Haus und sicherheitshalber noch einen angrenzenden Acker gepachtet, um darauf unsere eigenen Kartoffeln anzubauen. Und weil sich dieses dörfliche Idyll in der Pfalz befand, wo bekanntlich „die Wutz geschlacht'“ wird, gab’s auch regelmäßig Hausschlachtungen.

Graupenrisotto mit Salbei, karamellisiertem Apfel und Blutwurstchips auf Mein wunderbares Chaos

Zuerst haben wir die Schweinchen noch selbst aufgezogen, später haben wir sie beim Bauern unseres Vertrauens gekauft und mein Onkel, der ursprünglich mal  Metzger gelernt hat, schlachtete das Schwein bei uns im Hof  und zerlegte und verwurstelte es in unserer Wurstküche (!) im Keller. Pfälzer Leberwurst, Bratwurst, Schwartenmagen und eben auch Blutwurst gab es bei uns also immer. Kurz nach dem Schlachten im Darm, den Rest vom Jahr in der Dose.

Daher freue ich mich jetzt ganz besonders, dass mein Mann das Wurstmachen für sich entdeckt hat. Bislang gab es schon: Bratwurst, Bärlauch-Bratwurst, Pfefferbeißer und – Blutwurst. Von letzter bin ich kein besonderer Fan. Mein Mann dafür um so mehr, besonders von der getrockneten. Also habe ich mir ein Rezept überlegt, das uns beide glücklich macht. Ihn, weil getrocknete Blutwurst reinkommt, und mich, weil die Menge eher homöopathisch zu nennen ist.

Graupenrisotto mit Salbei, karamellisiertem Apfel und Blutwurstchips auf Mein wunderbares Chaos

Graupenrisotto sollte es sowieso geben, weil ich noch schnell, bevor der März wieder rum ist, bei der Blogparade von Lecker & Co., Schlemmerkatze und Lecker muss es sein mitmachen wollte. Da geht es nämlich um lecker Risotto. Und ich hoffe nun, die Graupen disqualifizieren mich nicht. Zu gewinnen gibt es auch etwas, Ihr könnt abstimmen. Also schaut doch mal bitte mal  bei der Blogparade vorbei. Und zwar hier, hier und/oder hier.

Wie steht Ihr denn so zur Blutwurst? Ich finde, in der Kombination mit Apfel und Zwiebel kann die durchaus was. Aber ein richtiger Fan werde ich wohl in diesem Leben nicht mehr. Meinem Mann muss ich jetzt noch möglichst sensibel beibringen, dass ich gerne mal wieder etwas anderes essen würde als Wurst. Auch wenn sie noch so lecker ist.

Graupenrisotto mit Salbei, karamellisiertem Apfel und Blutwurstchips auf Mein wunderbares Chaos

5 von 1 Bewertung
Drucken

Graupen-Risotto mit Salbei, karamellisierten Äpfeln und Blutwurstchips

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 2
Autor Conny

Zutaten

  • 1 Apfel Pink Lady
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 700 Milliliter Gemüsebrühe
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 Gramm Perlgraupen
  • 50 Milliliter Weißwein
  • 2 EL Grana padano gerieben
  • 2 EL Grana padano gehobelt
  • 1 EL Butter
  • Salz, Pfeffer, Zitronensaft
  • 50 Gramm Blutwurst im Darm getrocknet
  • 50 Milliliter Apfelsaft
  • 100 Gramm Zucker
  • 6 Blätter Salbei

Anleitungen

  1. Den Apfel in Würfel schneiden. Zucker karamellisieren lassen und mit Apfelsaft ablöschen. Die Apfelstücke dazu geben und weich ziehen lassen.

  2. Gemüsebrühe aufkochen und warm halten. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in 2 EL Olivenöl in einem eher flachen Topf glasig dünsten. Die Graupen dazu geben und ein paar Minuten mitdünsten. Dann mit dem Weißwein ablöschen. Den Weißwein einkochen lassen.

  3. Mit etwa einem Drittel der Brühe auffüllen und köcheln lassen. Dabei häufig umrühren und erst wieder Flüssigkeit zugeben, wenn alle Brühe von den Graupen aufgenommen wurde. So lange wiederholen bis alle Flüssigkeit verbraucht und die Graupen weich, aber nicht zu weich sind. Das dauert etwa 25 Minuten.
  4. Salbei klein und Blutwurst in dünne Scheiben schneiden. Die Blutwurst in einer beschichteten Pfanne in einem EL Olivenöl von beiden Seiten kurz anbraten. Den geriebenen Käse und die Butter unters Risotto rühren. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Salbei und Apfelstücke unterheben. Mit den Blutwurstchips anrichten. Hartkäse darüber hobeln. Bon Appetit!

Lasst es Euch schmecken, Ihr Lieben!

Chaotische Grüße aus der Wurstküche
Conny

PS: Habt Ihr gesehen, dass ich jetzt so ein Rezepte-Dings habe? Damit könnt Ihr Euch die Rezepte einfacher ausdrucken oder abspeichern. Also falls Ihr das wollt. 🙂 Außerdem kann man sich die Zutatenliste über die Eingabe der Personenzahl anpassen lassen. Vermutlich kann man die Einkaufsliste auch direkt an den örtlichen Supermarkt durchgeben und die beamen die benötigten Lebensmittel daraufhin in den Kühlschrank. Was versteh ich schon von diesem modernen Smart-Home-Zeugs… Ich bin jetzt erst einmal froh, dass das soweit steht. Wie findet Ihr’s? Gut oder doch eher verzichtbar?

Lecker Risotto schlemmen - das Blogevent

Brust oder Keule?

Habt Ihr Euch schon entschieden, was Ihr zu Weihnachten kochen wollt? Bei uns gibt es dieses Jahr diese leckere rosa gebratene Entenbrust mit Kürbisgnocchi und Rosenkohl. In der Vergangenheit habe ich viel mit ganzem Geflügel experimentiert, wollte unbedingt eine ganze Ente oder Gans servieren. Das Ergebnis war immer eher bescheiden und stand in keinem Verhältnis zum Aufwand. Vor allem das frühe Aufstehen, um das Geflügel zeitig in den Ofen zu bekommen, hat mich gewaltig gestört.

Enten- oder Gänsebrust finde ich da eine schöne Alternative. Zumal ich die Frage „Brust oder Keule“ immer mit „Brust“ beantworten würde. Die Zubereitungszeit ist überschaubar, das Ergebnis lecker. Natürlich müsst Ihr die Entenbrust nicht unbedingt zu Weihnachten machen. Tatsache ist doch: Wir essen das ganze Jahr über so lecker, dass Weihnachten kulinarisch nicht unbedingt herausstechen muss. Wer braucht schon einen besonderen Anlass, um mit Freunden gemütlich beisammen zu sitzen und lecker zu essen?

Entenbrust mit Kürbisgnocchi und Rosenkohl

Für 4 Personen braucht man:

  • 4 Entenbrüste
  • 3 Esslöffel Butter
  • 2 Stiele Salbei
  • 1/4 Liter trockener Rotwein
  • 100 Milliliter Orangensaft plus 4 Esslöffel
  • 100 Gramm Cranberries
  • 1 Glas Entenfond
  • 2 Esslöffel Orangenmarmelade
  • 1 Esslöffel Speisestärke
  • 1 Hokkaidokürbis von etwa 1 Kilo
  • 2 Eier
  • Salz und Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 110 Gramm Mehl
  • 1 Kilogramm Rosenkohl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 große Zwiebel

Leckere Kürbisgnocchi zum Festtagsbraten

Und so hab ich es gemacht:

Den Hokkaido waschen, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und die Kürbiswürfel auf ein Backblech verteilen. Im heißen Ofen zwischen 30 und 40 Minuten weich garen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Mit dem Stabmixer pürieren. Eier und Salz unterrühren. Das Mehl mit dem Knethaken unterkneten. Den Kürbisteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu Strängen mit zirka zwei Zentimetern Durchmesser formen. Vom Strang zirka zwei Zentimeter große Stücke abschneiden. Diese mit einer Gabel flach drücken.

Reichlich Salzwasser in einem Topf aufkochen. Gnocchi portionsweise zirka zwei Minuten darin ziehen lassen. Sie sind durchgegart, wenn sie an die Oberfläche steigen. Mit einer Schaumkelle herausheben und in einem Sieb abtropfen lassen.

Tipp: Am besten erst mal zwei oder drei Probe-Gnocchi ins Wasser geben und herausfinden, ob der Teig hält. Je nach Ergebnis der Probe muss vielleicht noch Ei oder Mehl in den Teig.

Rosa gebratene Entenbrust mit Kürbisgnocchi und Rosenkohl

Den Rosenkohl putzen, waschen und längs halbieren. In kochendem Muskatwasser zirka zehn Minuten bissfest garen. Knoblauch und Zwiebeln schälen und fein würfeln.

Für das Fleisch den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Entenbrüste waschen, trocken tupfen. Die Haut mit einem scharfen Messer kreuzweise einschneiden – dabei aber nicht ins Fleisch schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Zwei große Pfannen ohne Fett erhitzen. Die Entenbrüste zuerst auf der Hautseite fünf Minuten knusprig braun anbraten, Dann wenden und noch zirka zwei Minuten auf der Fleischseite braten. In eine ofenfeste Form geben.

Leckere Entenbrust zu Weihnachten

Im heißen Ofen zehn Minuten lang fertig braten. Vom ausgetretenen Entenfett drei Esslöffel abnehmen und mit Rosenkohl, Zwiebelwürfeln und Knoblauch in eine Pfanne geben. Bei mittlerer Hitze und unter ständigem Wenden anbraten, so dass die Zwiebeln glasig sind.

Für die Sauce den Bratsatz in der Pfanne erhitzen. Mit Wein ablöschen, Entenfond, Orangensaft und Gelee einrühren, aufkochen. Die Cranberries dazu geben und ein paar Minuten mitkochen, bis die Früchte aufplatzen. Die Stärke mit vier Esslöffel Wasser glatt rühren, die Sauce damit binden und weitere zwei Minuten köcheln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Warm halten

Die Entenbrüste aus dem Ofen nehmen, in Alufolie wickeln und etwa fünf Minuten ruhen lassen. Derweil den Salbei waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und mit der Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Gnocchi dazugeben und etwa fünf Minuten unter Wenden braten. Mit Rosenkohl, Fleisch und Sauce servieren.

Zur Entenbrust: eine leckere Canberry-Orangen-Sauce

Ich freu mich schon so auf die Feiertage! Was gibt’s bei Euch zu Weihnachten? Habt Ihr feste Traditionen oder variiert Ihr auch schon mal? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

Gin Tonic für Fortgeschrittene

Ihr wisst ja, ich fühle mich erwachsener, seitdem ich Gin Tonic mag – der Longdrink wird von mir seitdem gerne genommen. Ganz klassisch mit Gurke und Zitrone. Aber auch andere Variationen können was. Zum heutigen Happy Friday serviere ich eine etwas süßere Hochsommer-Variante: den Brombeer-Salbei Gin Tonic. Langer Name für ganz was Leckeres. Süß wird’s durch einen selbst gemachten Salbeisirup, der vermutlich auch bei Husten gut hilft, der in erster Linie aber dem Drink eine dezente Kräuternote gibt, die ich sehr mag.

Für den Salbeisirup 200 Milliliter Wasser mit 200 Gramm Zucker zum Kochen bringen. So lange kochen und gleichzeitig rühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat, dann eine Handvoll Salbeiblätter ins Wasser geben, nochmal kurz aufkochen, von der Flamme nehmen und abkühlen lassen. Den abgekühlten Sirup abseihen, abfüllen und im Kühlschrank aufheben.

Brombeer-Salbei Gin Tonic

Für den Brombeer-Salbei Gin Tonic braucht man:

  • 5 Brombeeren (plus welche für die Garnitur)
  • Salbeiblätter für die Garnitur
  • Zahnstocher für die Garnitur
  • 2 cl Salbeisirup
  • 4 cl Gin
  • 1 Spritzer Limettensaft
  • Chrushed Ice oder Eiswürfel
  • Tonic Water zum Auffüllen

Und so geht’s:

Salbeisirup, Limettensaft und Gin in einen mit Eiswürfeln gefüllten Shaker geben und mixen. Ein Glas mit zirka 400 Millilitern Inhalt mit Eiswürfel oder Crushed Ice füllen und vorsichtig die Brombeeren mit dem Barlöffel unter das Eis mischen. Die Gin-Mischung über Eis und Brombeeren geben und mit Tonic Water auffüllen. Für die Garnitur Brombeeren und Salbeiblätter am besten auf zwei Zahnstocher spießen, so dass man die Dekoration leicht am Glasrand befestigen kann. Cheers!

Auch Freitag, komm her, ich muss Dich einfach mal feste drücken!

Brombeer-Salbei Gin TonicBrombeer-Salbei Gin TonicBrombeer--Salbei Gin TonicBrombeer-Salbei Gin TonicBrombeer-Salbei Gin Tonic Drink3Brombeer-Salbei Gin Tonic