Leckere Sauerkrautsuppe mit Chorizo

Wir brauchen jetzt alle wieder mehr Supp-Kultur!

Ich weiß, dass es Menschen gibt, die essen auch  bei 40 Grad im Schatten brav ihre Markklößchensuppe. Für mich allerdings ist das richtige Suppen-Wetter genau jetzt: Draußen ist es kalt, nass, grau und ungemütlich. Da – und das haben die Werbefritzen ganz richtig erkannt – muss was Warmes her.

So ein Süppchen wärmt von innen heraus und schafft Wohlbehagen. Darauf ist zu hundert Prozent Verlass.  Ich hab dieser Tage auf der Webseite der lecker eine Sauerkrautsuppe mit Chorizo entdeckt – und sie seitdem nicht mehr aus dem Kopf gekriegt. Vom Kopf in den Topf war es zum Glück nur ein kleiner Schritt, denn das Rezept ist nicht sonderlich aufwändig, das Ergebnis erfüllt aber alle meine Erwartungen an eine schöne Suppe für die kalte Jahreszeit.

Sauerkrautsuppe mit Chorizo

Warum Ihr das Rezept bei mir nachlesen solltet und nicht gleich auf der Seite von lecker? Weil da ständig so viel Werbung aufpoppt, dass man von Lesevergnügen eigentlich nicht mehr sprechen kann – und beim Nachkochen macht das wirklich überhaupt keinen Spaß.

Und das braucht Ihr für das leckere Süppchen:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Kartoffel
  • 2 EL Öl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL gekörnte Gemüsebrühe
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • 500 Gramm mildes Sauerkraut
  • 125 Gramm Chorizo
  • Salz und Pfeffer

    Und so habe ich es gemacht:
    Zwiebel und Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. In einem Esslöffel heißen Öls andünsten, dann Tomatenmark dazu und mit dünsten.Ein Liter Wasser dazugeben, Brühe und Thymian einrühren und aufkochen. Zugedeckt 5 bis 10 Minuten köcheln lassen. Dann das Sauerkraut dazugeben und etwa 10 Minuten weiter köcheln lassen. (Die Kartoffeln müssen halt weich sein, hängt ein bisschen davon ab, in wie große Würfel man sie geschnitten hat…)Derweil die Chorizo – hier gerne auch mal liebevoll Tschorritzo genannt – in sehr dünne Scheiben schneiden. Den zweiten Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen und bei starker Hitze von jeder Seite 1 bis 2 Minuten knusprig braten. (Hm, wie die Bilder zeigen, werden die ganz schnell, ich nenn’s mal crunchy… Verbrannt ist so ein unschönes Wort.) Nach dem Aufenthalt in der Pfanne empfiehlt sich ein Zwischenstopp auf Küchenkrepp, damit man ein bisschen was von dem Fett wegnimmt.Die Suppe abschmecken und mit den Wurstchips anrichten. Einfach, schnell, lecker. Mahlzeit!

    Leckere Sauerkrautsuppe mit Chorizo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.