Hereinspaziert! Heute bin ich dabei: 12von12

Zum ersten Mal: 12 von 12

Hereinspaziert! Heute heißt es bei mir zum ersten Mal 12 von 12. Bei 12 von 12 handelt es sich um ein Fotoprojekt von Draußen nur Kännchen. An jedem 12. eines Monats ruft Caro dazu auf, den Tag in Bildern festzuhalten und die besten Zwölf am Ende des Tages auf dem eigenen Blog zu posten.

Ich bewundere dieses Projekt schon lange und will auch schon lange teilnehmen, aber ich hab’s noch nie geschafft. Nicht zuletzt, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass 12 Fotos von einem meiner ganz normalen Arbeitstage Euer Interesse wecken könnten. Ich nehme an, Ihr habt alle schon mal einen Schreibtisch gesehen, oder? Jetzt im Februar allerdings ist der 12. ein Sonntag. Also hab ich mich mal getraut.

Der 12. Februar in 12 Bildern

Nicht, dass sich in der Regel allzu viel Aufregendes abspielt zwischen meinem späten Sonntagsfrühstück und dem Tatort-Ritual um 20.15 Uhr.  Viel Chillen auf der Couch normalerweise. Allerdings regt das Projekt auch dazu an, den Blick auf die Details im eigenen Alltag zu richten. Und das mag ich sehr. Also nehme ich Euch einfach mal mit.

Weich gekochtes Ei bei 12von12

Sonntagsfrühstück : weich gekochtes Ei. Knigge sagt, nicht mit Brot ausdippen. Ich sag: Ist mir Wurscht, mir schmeckt es so am besten.

Der schönste Platz der Welt: mein Bett

Mein allerliebster Lieblingsort: mein Bett. Das Schöne am Sonntag ist, wir beide haben viel mehr Zeit füreinander!

Wer hat diese Frau gesehen? 12von12

Wer hat diese Frau gesehen? Die maskierte Unbekannte hat hier sämtliche Badtextilien mit Tonerde zugesaut. Nachdem sie auch noch das Waschbecken damit verstopft hat, ist sie spurlos verschwunden. Möglicherweise erkennt Ihr sie am strahlenden Teint. Hinweise auf die Gesuchte bitte in die Kommentare!

Vorfreude auf den Frühling: 12von12

Diese Woche war es nochmal richtig kalt, dabei wäre ich schon so was von reif für Frühling! Diese Ranunkeln zaubern zumindest die Illusion davon ins Wohnzimmer.

Maultaschenburger beim Streetfoodfestival

Kleiner Sonntagsausflug zum Streetfoodfestival! „Dieser Maultaschenburger wird Dein Leben verändern!“ – Mit diesem Versprechen wurde ich gelockt. Zum Glück will ich mein Leben nicht verändern, insofern war es ganz gut, dass der Burger aus Laugenbrötchen, Metzger-Maultasche, glasierten Zwiebeln und Bacon zwar sehr lecker war, aber lebensverändernd? Nö.

Beste Sonntagsbeschäftigung: lesen

Wintersonntage sind zum Lesen da. Ohne Lesebrille geht aber leider gar nichts mehr. Alter ist echt nix für Feiglinge! Oder für Menschen, die ständig ihre Brille verlegen.

Kuschelzeit! Kater Gismo bei 12von12

Natürlich muss von der freien Zeit am Sonntag noch was abgeknapst werden als Schmusezeit für den Kater. Die Kunst ist, Gismos Kuschelwünsche mit meinen Kuschelwünschen in Einklang zu bringen. Natürlich siegt immer der Kater. Alles andere wäre geflunkert.

Sonntagsarbeit: Babydecke stricken

Das wird eine Babydecke. Und zwar für das erste Enkelkind meines Mannes. Ich werde nämlich „Stiefoma“ – falls es den Begriff überhaupt gibt. Ich habe die werdende Mama nach Farbwünschen gefragt; sie hat mir freie Wahl gelassen. Aufgrund dessen ist es ein bisschen eskaliert beim Wolldealer meines Vertrauens. Es wird sehr bunt.

Biskuit-Omelette auf der Kaffeetafel

So ein ganzer Kuchen ist für uns beide am Sonntag Nachmittag doch eher etwas überdimensioniert. Stattdessen gibt’s heute eine leckere Kleinigkeit, ein Biskuit-Omelett. Das hat schon meine Mutter für uns gemacht, meistens mit Dosen-Mandarinen. Ich mag das immer noch sehr. Und man kann das auch mal ganz spontan machen, weil es so schnell geht.

Biskuit-Omelettes mit Himbeer-Sahne

Das braucht man dafür:

  • 2 Eier
  • 2 Esslöffel lauwarmes Wasser
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 60 Gramm Zucker
  • 60 Gramm Mehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • Zucker fürs Geschirrtuch
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • 300 Milliliter Sahne
  • 1 Pack Sahnesteif
  • Himbeeren – frisch oder TK

Und so wird’s gemacht:

Die Eier mit dem Wasser, dem Vanillezucker und dem Zucker weißschaumig aufschlagen. Mehl und Backpulver darunter heben. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech vier Teigkreise streichen. Pro Kreis sind das etwa 2 Esslöffel Teig.

In 8 Minuten goldbraun backen. Auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch stürzen. Backpapier im flachen Winkel zügig abziehen. Die Biskuitomelettes noch warm vorsichtig zur Hälfte klappen, dabei sachte unter den Rand eines tiefen Tellers schieben, damit sie die richtige Form bekommen. Auskühlen lassen.

Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Mit Spritzbeutel in die ausgekühlten Omelettes spritzen, mit frischen Himbeeren belegen oder aufgetaute TK-Himbeeren unter die Sahne heben und dann in die Omelettes spritzen. Mit Puderzucker bestäubt servieren.

Entspannter Sonntag!

So, Leute, hier müsst Ihr mich verlassen. Ich entspanne noch ein bisschen in der Badewanne, schlürfe ein Gläschen Rotwein dazu und dann geht’s ab auf die Couch, wo ich mich mit meinem Mann zum gemeinsamen Tatort-Gucken treffe. Traditionen, so wichtig! 🙂

Ich wünsche Euch einen entspannte Ausklang dieses 12. Februar! Und: Kommt gut in die neue Woche!

Eure Conny

Ich mach mit bei 12 von 12!

2 Gedanken zu „Zum ersten Mal: 12 von 12“

  1. Du machst sehr geniale Bilder. Irgendwie hat jedes einzelne etwas ganz Besonderes.
    Und das Omlette-rezept mußte ich gleich pinnen. Das sieht genial aus! Danke für’s Teilen!

    Liebe Grüße
    Suse

    1. Liebe Suse, wie lieb von Dir! Ich freue mich sehr über Dein Lob. Und teile gerne. Bin ja schließlich große Schwester. 😉 Ganz liebe Grüße, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.