Zwiebelquiche en miniature auf Mein wunderbares Chaos

Zwiebelquiche en miniature

Leckere Zwiebelquiche

Ich liebe diese kleinen französischen Bäckereien mit ihren fantastischen kleinen Kunstwerken. Im letzten Frankreichurlaub bin ich allerdings nicht der süßen Versuchung erlegen, sondern habe mir als Proviant für unterwegs eine herzhafte Mini-Quiche gekauft. Es war die beste, die ich je gegessen habe.

Seitdem hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich möchte eine Quiche selber machen, die mindestens genauso schmeckt. Ich muss allerdings zugeben: Bisher ist mir das nicht gelungen. Was ja nicht heißt, dass sich die Zwischenergebnisse nicht sehen lassen können. Das ist mein Quiche-Rezept, wenn’s schnell gehen soll. Der Blätterteig wird fertig gekauft und das Ergebnis schmeckt heiß, lauwarm und kalt – und eignet sich daher auch super für Picknicks. Mit einem Salat wird es zur fixen Hauptmahlzeit.

Für vier kleine Quicheformen (zirka 15 Zentimeter Durchmesser) brauche ich:

  • 1 Packung gekühlter Blätterteig
  • 750 Gramm Zwiebeln
  • 100 Gramm Schinkenwürfel
  • 2 Esslöffel Butter
  • Pfeffer, Salz, Muskat
  • Fett für die Förmchen
  • etwas Mehl
  • 3 Esslöffel Semmelbrösel
  • 200 Milliliter Milch
  • 100 Milliliter Sahne
  • 4 Eier mittlerer Größe

Leckere Zwiebelquiche

Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe hobeln. Butter in der Pfanne erhitzen und den Speck darin knusprig braten, herausnehmen und die Zwiebeln in der Pfanne unter Wenden in zirka zehn Minuten glasig dünsten. Den Speck wieder unterheben, vorsichtig salzen, pfeffern und die Zwiebel-Speck-Masse abkühlen lassen.

Die vier Quicheförmchen (es geht auch eine große) einfetten. Den Blätterteig auf etwas Mehl mit dem Nudelholz in Form bringen. Die Förmchen damit auslegen und die Ränder andrücken. Mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Auf den Teig kommen die Semmelbrösel, damit dieser nicht aufweicht. Dann die Zwiebeln darauf verteilen. Milch, Sahne und Eier verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat würzen. Die Flüssigkeit über die Zwiebeln gießen. Bei 200 Grad kommen die Quiches rund 30 Minuten auf die unterste Schiene im Ofen. Wer ganz sicher gehen will, dass der Boden der Quiche nachher nicht „durchsuppt“, der stellt die Quicheform eine Zeit lang direkt auf den Backofenboden.

Bon Appetit!

 

5 Gedanken zu „Zwiebelquiche en miniature“

  1. Hallo liebe Conn.
    Endlich geschafft… Herzlichen Glückwunsch zum Blog. Ich bin riesig gespannt, was das alles noch so kommt… Die Quiche werde ich auf alle Fälle nachbacken. .. Und die Lust auf Dampfnudel ist auch wieder da… ?
    Ich wünsche Dir und allen LeserInnen viel Spaß und Inspiration .
    Liebe Grüße Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.