Go Back
Schweizer Weggli - Mein wunderbares Chaos
Drucken

Schweizer Weggli und Schoggi-Weggli

Gericht Brötchen
Land & Region Schweiz
Keyword Brötchen, Hefegebäck, Schokolade
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 18 Minuten
Kühlschrankgare 15 Stunden 55 Minuten
Portionen 16 Stück

Zutaten

  • 230 Gramm Milch zimmerwarm
  • 80 Gramm Wasser zimmerwarm
  • 15 Gramm Gerstenmalzmehl
  • 15 Gramm Zucker
  • 2 Gramm Frischhefe
  • 500 Gramm Ruchmehl aus Gelbweizen
  • 10 Gramm Salz
  • 50 Gramm Butter zimmerwarm

Für die Schoggi-Weggli zusätzlich

  • 125 Gramm Schokotröpfchen

Zum Bestreichen

  • 1 Ei
  • 15 Gramm Milch oder Sahne
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zucker

Anleitungen

Tag 1

  • Alle Zutaten außer der Butter 10 bis 12 Minuten bei niedriger Stufe kneten. Dann die Butter in Stücken untergeben und weitere 5 bis 10 Minuten kneten. Den Teig 90 Minuten abgedeckt bei Zimmertemperatur anspringen lassen, anschließend wandert er für 12 bis 18 Stunden abgedeckt in den Kühlschrank.

Tag 2 = Backtag

  • Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und mindestens 90 Minuten lang Raumtemperatur annehmen lassen. Der Teig sollte für die Weiterverarbeitung eine Temperatur von zwischen 18 und 20 Grad haben. Wann er die erreicht, hängt natürlich auch von der Umgebungstemperatur in Eurer Küche ab. Als mein Teig sich auch nach 90 Minuten noch viel zu kalt angefühlt hat, habe ich den Backofen auf 50 Grad vorgeheizt, ausgeschaltet und den Teig dann im ausgeschalteten Backofen noch eine halbe Stunde gehen lassen.
  • Ihr könnt jetzt natürlich 14 klassische Schweizer Weggli aus dem Teig backen. Ich habe ihn halbiert und unter die Hälfte des Teiges von Hand die Schokoladentröpfchen geknetet - für Schoggi-Weggli zum Sonntagsnachmittagskaffee.
  • Ich habe aus der klassischen Weggli-Hälfte 7 Teigstücke à zirka 60 Gramm abgeteilt und zu Teigkugeln geformt. Die kamen auf ein Backblech und durften dort zunächst 10 Minuten abgedeckt entspannen.
  • Aus dem Teig mit den Schokostückchen habe ich 9 Teigkugeln mit einem Gewicht von jeweils zirka 60 Gramm geformt. Die durften auch 10 Minuten entspannen. Weiter geht's für beide Weggli-Sorten wieder gleich.
  • Ei, Milch, Zucker und Salz zum Bestreichen miteinander verquirlen. Im Originalrezept steht Sahne, aber ich wollte wegen 15 Gramm keinen Sahnebecher öffnen, daher habe ich Milch verwendet. Ich behaupte mal: Das funktioniert genau so gut.
  • Die Teigkugeln mit der Hand flach drücken. Dann mit dem bemehlten Stiel eines Holzkochlöffels in der Mitte fest eindrücken. Nicht zu zaghaft, schon so, als wollte man die Weggli in 2 Teile teilen. Drückt man zu wenig ein, verliert sich der Spalt im Backofen wieder - dann schmecken die Weggli noch genauso gut, sehen aber nicht wie "Ärschli" aus. ;)
  • Die Teiglinge mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen und abgedeckt noch einmal 30 bis 45 Minuten gehen lassen. Groß bewegt haben sich die Weggli in der Stückgare bei mir nicht, das kam erst im Ofen.
  • Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, die Weggli ein zweites Mal bepinseln und dann 18 bis 20 Minuten ohne Dampf goldbraun backen. Noch heiß direkt in ein Küchentuch einschlagen, damit die Weggli auch weich bleiben. Genießen!