Ein Moment der Glückseligkeit - Mein wunderbares Chaos

Ein Moment der Glückseligkeit

Ihr Lieben,
[Werbung]. Wusstet Ihr, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür gibt, dass Schokolade glücklich macht? Ich möchte dem energisch widersprechen und packe meine These mal in eine Formel: Oreo-Keksboden + Schoko-Doppelrahmfrischkäse + Schokoladenganache-Topping = Ein Moment der Glückseligkeit!

 

Es gibt hier auf dem Blog bislang kein einziges Rezept mit Oreo Keksen. Ich fürchte, dadurch entsteht ein völlig falscher Eindruck. Zum Beispiel der, ich würde mir aus Oreos nichts machen.Falscher könntet Ihr gar nicht liegen! Tatsächlich kenne ich nicht einen einzigen Menschen, der nicht auf die schokoladigen Kekschen steht. Sie sind allerbestes Ausgangsmaterial um sich mit dieser kleinen Schokosünde hier in Richtung Glückseligkeit zu beamen. Ihr merkt schon: Schokolade gehört für mich zu den besten Dingen auf der ganzen weiten Welt.

 

Schokolade macht (mich) glücklich

Dieser Schoko-Cheesecake lässt sich super vorbereiten und überzeugt mit gleich drei schokoladigen Schichten. Er sollte mindestens eine Nacht  im Kühlschrank verbringen, aber auch zwei oder drei Tage Aufenthalt in der Kühlung schaden ihm nicht. Ganz im Gegenteil.

 

Ein Moment der Glückseligkeit - Mein wunderbares Chaos

 

Ein Moment der Glückseligkeit - Mein wunderbares Chaos

 

Ein Moment der Glückseligkeit - Mein wunderbares Chaos
5 von 1 Bewertung
Drucken

Oreo-Schoko-Cheesecake

Für eine Springform mit 24 Zentimetern Durchmesser; 

zur Arbeitszeit kommt eine Nacht im Kühlschrank hinzu.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde 8 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 28 Minuten

Zutaten

Für den Oreo-Keksboden

  • 24 Oreo-Kekse
  • 60 Gramm Butter

Für die Cheesecake-Masse

  • 300 Gramm Zartbitterschokolade
  • 900 Gramm Doppelrahm-Frischkäse
  • 120 Gramm Puderzucker
  • 3 EL Kakao
  • 4 Eier Zimmertemperatur

Für das Topping

  • 150 Gramm Sahne
  • 170 Gramm Zartbitterschokolade
  • Schokoladenraspel für die Deko

Anleitungen

  1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Oreos in einem Gefrierbeutel mit Hilfe von Nudelholz oder Fleischklopfer zertrümmern. Die Butter schmelzen. Beides miteinander vermengen und als Boden in die Springform drücken. 8 Minuten backen. Abkühlen lassen.

  2. 300 Gramm Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und anschließend abkühlen lassen. 900 Gramm Frischkäse, 120 Gramm Puderzucker und 3 EL Kakao miteinander verrühren. Die 4 Eier ganz zum Schluss einzeln dazu geben und nur kurz unterrühren. Am Ende noch die abgekühlte Schokolade darunter mischen. Die Masse auf den Boden geben und zwischen einer Stunde und 70 Minuten in den Backofen geben.

  3. 5 Minuten abkühlen lassen. Mit einem spitzen Messer den Rand entlang fahren und den Kuchen direkt für 8 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen.

  4. 150 Gramm Sahne erhitzen. Die klein gehackten 170 Gramm Zartbitterschokolade dazu geben und in der Sahne schmelzen. Ich nehme dafür normalerweise die Sahne vom Feuer, gebe die Schokolade hinein und decke das ganze mit einem Teller ab. Nach 5 Minuten muss man Sahne und weiche Schokolade dann nur noch zu einer homogenen Masse zusammenrühren. Die Schokoladenganache etwas abkühlen lassen, dann über den Kuchen geben. Mit Schokoladenraspeln dekorieren und servieren.

Das Rezept für diesen Schoko-Cheesecake ist mein Beitrag zur Blogparade von Sonja von Die Foodalchemistin. Sie hat dazu aufgerufen, Schokoladengenüsse zu sammeln. Die Entscheidung für ein Rezept ist mir schwer gefallen, es gibt so viele leckere. Aber mehr Schokolade als in diesem wunderbaren Schoko-Cheesecake geht quasi nicht. Fazit: Mich hat dieser Kuchen sehr, sehr glücklich gemacht. Quod erat demonstrandum.

 

Herzlichst, Conny

 

PS: Wusstet Ihr, dass man in Rheinland-Pfalz vor langer, langer Zeit Abitur machen konnte, wenn man Mathe in der Oberstufe nur als Grundkurs belegt hat? Nur mal so als kleiner Erklärungsversuch, warum der mathematische Beweis keine meiner Kernkompetenzen ist.

 

PPS: Hätte ich jedes Mal, wenn ich Algebra oder Geometrie (oder einen mathematischen Beweis) in meinem Alltag gebraucht habe, fünf Euro gekriegt, hätte ich jetzt: null Euro.

 

PPS: Falls Ihr aus irgendwelchen Gründen mal nicht die volle Dröhnung Schokolade braucht, hier habe ich Euch schon mal das Rezept für einen Schokoladen-Cheesecake mit etwas weniger Wumms serviert.

 

Ein Moment der Glückseligkeit - Mein wunderbares Chaos

MerkenMerken

4 Gedanken zu „Ein Moment der Glückseligkeit“

  1. Hey Conny :-)
    das ist ja mal die megaaaaa Schokobombe schlechthin. Der Wahnsinn. Freu mich voll, dass du bei den #SchokoladenGenüssen dabei bist. Auf die Schokolade und auf uns ;-) …
    Grüßle Sonja

    1. Liebe Izabella,
      es gibt Sünden, die es Wert sind, begangen zu werden. Diesen Kuchen zähle ich da mit dazu. Wenn man den nicht jeden Tag isst, sollte das eigentlich ohne Auswirkungen auf die Körpermitte bleiben. Ansonsten: Stretch – so eine tolle Erfindung! ;)
      Herzlichst, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.