Jostabeerenkuchen mit Mandelbaiser

Hilfe, was mach ich denn mit Jostabeeren?

Jostabeerenkuchen mit Mandelbaiser

Hilferuf von meiner Freundin Andrea. Diesmal suchte sie allerdings keine Reisebegleitung, sondern Abnehmer für die gerade zuhauf reifenden Beeren in ihrem wunderschönen Garten. Gesprochen hatten wir über Johannisbeeren, haben die auch einträchtig miteinander abgezupft – und dabei die jüngsten Neuigkeiten ausgetauscht. Aber auch der Strauch nebenan bog sich schon. Jostabeeren, die darum bettelten, gepflückt zu werden.

Daheim habe ich mich dann gefragt, was genau ich mit der Kreuzung aus Stachelbeere und Johannisbeere eigentlich anfangen soll. Zum Wegsnacken waren es einfach zu viele. Eigentlich hatte ich einen Johannisbeerkuchen geplant, die habe ich jetzt meinem Mann für Gelee überlassen. Eigentlich hat er “Marmeladenverbot”, aber was soll’s (Wir haben mehr Marmelade als wir in den nächsten Jahren essen könnten, tolle Sorten – aber viel zu viel). Johannisbeergelee kann man aber immer brauchen!

Jostabeerenkuchen mit Mandelbaiser

Den Kuchen mit den Jostabeeren habe ich genau so gemacht, wie ich auch den Johannisbeerkuchen gebacken hätte. Und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Allerdings weiß ich jetzt auch, warum so viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis Silikonformen schon wieder ausgemustert haben. Für das Backen eines Kuchens mit Mürbeteigboden war der Einsatz einer Silikonbackform aber auch eine dämliche Idee. Für die Springform hätte ich aber in den Keller gemusst. Eine halbe Weltreise also. :)

Hier die Zutaten für den Mürbeteig:

  • 300 Gramm Mehl
  • 125 Gramm Puderzucker
  • 2 Eigelb
  • 2 Esslöffel Milch
  • 125 Gramm kalte Butter
  • 1 Pack Vanillezucker
  • 1/2 Pack Backpulver
  • 1 Prise Salz

Aus den Zutaten mit kühlen Händen rasch einen Teig zusammenkneten. In Klarsichtfolie wickeln und für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben.

Jostabeerenkuchen mit Mandelbaiser

Derweil etwa 500 Gramm Jostabeeren waschen und verlesen und mit 3 Esslöffeln Zucker bestreut durchziehen lassen.

Den Teig aus der Kühlung nehmen und in eine Springform (!) mit 26 Zentimetern Durchmesser drücken; dabei auch einen kleinen Rand formen. Anschließend die Form nochmal für etwa zehn Minuten in den Kühlschrank geben. Den Boden mit 4 Esslöffeln Semmelbrösel bestreuen, damit er nicht durchweicht.

Zutaten für den Mandelbaiser:

  • 4 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 4 Esslöffel Puderzucker
  • 200 Gramm gemahlene Mandeln

Die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Zucker langsam einrieseln lassen und anschließend den Baiser mindestens sieben Minuten schlagen bis er schön glänzt. Dann nach und nach die Mandeln unterheben. Eigentlich wollte ich dieses Baiser mit gemahlenen Haselnüssen machen. Schublade auf, keine Haselnüsse da, aber Mandeln…

Den Saft, den die Jostabeeren mittlerweile gezogen haben, abgießen und die gezuckerten Beeren auf den Mürbteigboden geben. Obendrauf kommt das Baiser. Anschließend wandert der Kuchen für 35 Minuten in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen. Ein Kuchen, der so richtig nach Sommer schmeckt.

2 Gedanken zu „Hilfe, was mach ich denn mit Jostabeeren?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.