Panettone: Süßes Brot zu Weihnachten

Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot

Ihr Lieben!

Wisst Ihr schon, was Ihr an den Feiertagen zum Nachmittagskaffee macht? Ich schon. Zu Weihnachten gibt es süßes Brot. Panettone also. Ich mag den italienischen Kuchen viel lieber als Christstollen.

Das hat möglicherweise damit zu tun, dass mein Mann hier die italienische Sitte des Panettone-in-Spumante-Dippens eingeführt hat. Und obwohl das Dippen von Gebäck in Flüssigkeiten bei mir auf der Aversionsliste normalerweise gleich nach krümeligem Frühstück im Bett kommt, finde ich das in diesem Fall wahnsinnig lecker. Logik ist nicht so ganz meine starke Seite, fürchte ich.

Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot

Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot

Panettone

Zu der Arbeitszeit kommen noch einmal Gehzeiten von zirka 80 Minuten.

Gericht Kuchen
Länder & Regionen Italienisch
Keyword Brot
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 45 Minuten
Gehzeit 1 Stunde 20 Minuten
Arbeitszeit 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 10 Stück

Zutaten

  • 800 Gramm Mehl
  • 60 Gramm frische Hefe
  • 175 Gramm Zucker
  • 1/4 Liter lauwarme Milch
  • 200 Gramm weiche Butter
  • 6 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Zitronat feingewürfelt
  • 100 Gramm Orangeat feingewürfelt
  • 100 Gramm Korinthen feingewürfelt
  • 2 EL Weinbrand
  • Butter zum Ausfetten der Form
  • etwas Mehl für die Form
  • 1 Eigelb

Anleitungen

  1. Mehl in eine Schüssel sieben. In eine Vertiefung in der Mitte die Hefe bröckeln. Mit einem Esslöffel Zucker und etwas Milch zu einem Vorteig rühren. Zugedeckt 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

  2. Den restlichen Zucker und die restliche Milch, die kleingeschnittene Butter, die 6 Eigelb und Salz zufügen. Mit dem Knethaken alles gründlich verkneten. Dabei so lange kneten, bis sich er Teig vom Schüsselrand löst. Zugedeckt eine halbe Stunde gehen lassen.

  3. Die feingewürfelten Früchte mit dem Weinbrand beträufeln und anschließend unter den Teig kneten.

  4. Entweder eine hohe Auflaufform am Rand mit Alufolie auslegen und so noch ein bisschen aufstocken oder - so habe ich es gemacht - einen Topf mit zirka 20 Zentimeter Durchmesser mit Alufolie "erhöhen". Die Form für den Panettone sollte gut 20 Zentimeter hoch sein. Ausfetten  und mit etwas Mehl bestäuben.

  5. Den Teig in die Form gehen und noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen.

  6. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Oberfläche mit verquirltem Eigelb bestreichen. Mit einem Messer kreuzweise einschneiden. Auf der untersten Schiene 40 bis 45 Minuten backen.

  7. Wenn man den Panettone gut in Folie verpackt, hält er sich (angeblich) mehrere Wochen. 

Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot

Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot

Ob sich dieser Panettone wirklich, eingepackt in Folie, ein paar Wochen hält, keine Ahnung. Bei mir hat der nicht besonders lange gehalten… Genau genommen, bin ich nicht mal zum Verpacken gekommen. Ich muss ihn also unbedingt vor Weihnachten nochmal backen. Oder vielleicht besser gleich zwei?

Wäre das auch was für Euch? Gehört Ihr zum Team Christstollen? Oder gar zu den disziplinierten Menschen, die an den Feiertagen noch Weihnachtsplätzchen übrig haben? Wie immer freue ich mich sehr auf Eure Rückmeldungen!

Herzlichst, Conny

PS: Selbstverständlich trinke ich den Spumante nicht mehr, wenn ich da den Kuchen reingedippt habe. Schwimmen ja überall Krümel drin rum, ne. Für mich also immer ein zweites Glas. ;)

Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot - Mein wunderbares Chaos

2 Gedanken zu „Panettone: Zu Weihnachten gibt es süßes Brot“

  1. Liebe Conny,
    Ich bevorzuge auch ein Früchtebrot zu Weihnachten, denn alles andere ist mir meistens zu süß. Allerdings backe ich nur getrocknete Früchte hinein, denn bei Rosinen und dem Orangeat/Zitronat gibt es IMMER Beschwerden!
    Viele Grüße,
    Izabella

    1. Liebe Izabella,

      ich habe das Glück, dass alle in meiner Familie auf Orangeat Zitronat UND Rosinen stehen. Dafür bin ich jetzt gerade sehr dankbar! Ein richtiges Früchtebrot habe ich noch nie selbst gemacht. Noch was für die Liste! Danke dafür!

      Herzlichst, Conny

      Herzlichst, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.