Apfelkuchen mit Zimtspiralen - Mein wunderbares Chaos

Apfelkuchen mit Zimtspiralen

Ihr Lieben,

gibt es eine Kombi, die mehr für Herbst steht, als die aus Apfel und Zimt? Mir will gerade keine einfallen, aber das kommt bestimmt daher, dass es hier im gesamten Chaosheim so lecker nach frisch gebackenem Apfelkuchen mit reichlich Zimt riecht.

Ich habe Euch heute einen leckeren Apfelkuchen mit Zimspiralen mitgebracht. Der braucht zwar in der Zubereitung ein bisschen länger, aber dass sich das lohnt, merkt man spätestens, wenn man ihn noch lauwarm mit einer Kugel Eis genießt.

Apfelkuchen mit Zimtspiralen - Mein wunderbares Chaos

Apfelkuchen mit Zimtspiralen - Mein wunderbares Chaos

Ihr könnt das natürlich nicht sehen, aber beim bloßen Gedanken daran, schließe ich genießerisch die Augen und habe ein seliges Lächeln auf den Lippen. Dabei war der Weg zu diesem Kuchen ungewohnt steinig für mich.

Ich hab ihn nämlich beim ersten Mal komplett vermurkst. Naja, ich korrigiere: Er war beim ersten Mal schon lecker, sah aber nicht so wirklich danach aus. Er war ein bisschen dunkel. Okay: Streicht “ein bisschen”. Er war fast schwarz.

Apfelkuchen mit Zimtspiralen - Mein wunderbares Chaos
So sieht der Apfelkuchen vor dem Backen aus.

Apfelkuchen mit Zimtspiralen - Mein wunderbares ChaosIch hab also noch ein bisschen am Rezept, an der Temperatur und an der Backzeit geschraubt, und bin stolz, dass ich nicht aufgegeben habe. Denn jetzt präsentiere ich Euch das Rezept für einen Apfelkuchen  mit Zimtspiralen, das funktioniert.

Apfelkuchen mit Zimtspiralen

Gericht Kuchen
Länder & Regionen Amerikanisch
Keyword Apfelkuchen, apple pie, Zimt
Vorbereitungszeit 35 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Kühlzeit 3 Stunden
Arbeitszeit 1 Stunde 35 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

  • 900 Gramm Mehl
  • 2 TL Salz
  • 5 EL Zucker
  • 650 Gramm kalte Butter in Stückchen
  • 10 EL Eiswasser

Für die Füllung

  • 1.250 Gramm Äpfel geschält und in Scheiben geschnitten
  • 3 EL Mehl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 6 EL Zucker
  • 1/2 TL Vanilleextrakt
  • 1 guter Schuss Calvados
  • 1/2 TL Zimt

Für die Zimtbutter

  • 6 EL Butter zimmerwarm
  • 150 Gramm brauner Zucker
  • 1 TL Salz
  • 11/2 TL Zimt

Fürs Finish

  • 1 Ei zum Einstreichen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Anleitungen

  1. Wer einen großen Foodprozessor hat, der macht den Teig gerne im Foodprozessor: einfach alle Zutaten bis aufs Wasser mixen. Am Ende esslöffelweise das Wasser hinzugeben. Der Teig ist fertig, wenn die Mixtur zusammenhält.

  2. Da mein Foodprozessor mit so großen Mengen nicht klar kommt, habe ich den Teig mit den Händen zusammen geknetet. Die Zutaten auf die Arbeitsfläche geben und mit kalten Händen gerade so lange verkneten, bis man einen Teig erhält, der zusammenhält.

  3. Den Teig im Verhältnis ein Drittel zu zwei Dritteln aufteilen und in Folie gewickelt eine Stunde in die Kühlung geben.

  4. Die kleinere Kugel wird der Boden. Zum Kreis ausrollen. Meine Form hat einen Durchmesser von 33 Zentimetern. An den Rand denken. Die Form damit auslegen und Form mit Teig wiederum 30 Minuten in die Kühlung geben.

  5. Die größere Kugel zu einem Rechteck von etwa 30 auf 35 Zentimetern ausrollen. Die Zimtbutter aus den genannten Zutaten zusammenrühren und auf das Rechteck streichen. Den Teig von der langen Seite her aufrollen. Die fertige Rolle in Klarsichtfolie packen und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben. Auch der Tiefkühler funktioniert sehr gut.

  6. Apfelstücke mit Zitronensaft, Calvados, Zucker, Mehl, Salz, Vanille und Zimt vermengen. Die Füllung auf den Boden geben. Von der Teigrolle Zimtspiralen in der Dicke von etwa einem halben Zentimeter runter schneiden. Die Füllung dachziegelartig mit den Spiralen bedecken. (Aus eventuellen Resten kann man Plätzchen backen.)

  7. Den Kuchen vor dem Backen noch einmal für 30 Minuten in die Kühlung geben. Derweil den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Spiralen mit dem verquirlten Ei bepinseln. Für 20 Minuten in den Ofen geben. Die Hitze auf 180 Grad reduzieren und in weiteren etwa 50 Minuten fertig backen bis die Kruste goldbraun ist. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Na, hab ich Euch Appetit gemacht? Ich meine: Apfelkuchen, geht doch wirklich immer, oder? Habt noch einen wunderbaren Sonntag – hoffentlich mit ganz viel Kuchen.

Herzlichst, Conny

Apfelkuchen mit Zimtspiralen - Mein wunderbares Chaos

2 Gedanken zu „Apfelkuchen mit Zimtspiralen“

  1. Liebe Conny,

    da hast du dich mal wieder selbst übertroffen. Wunderschöne Fotos (wie immer) und der Kuchen sieht einfach megalecker aus.
    Wenn ich mal viel Zeit habe und die Angst vor den vielen Kalorien verdrängen kann, wird er gebacken. 😅

    1. Liebe Gerlinde,

      hallo, das ist Obst! ;) Naja, okay, ein paar Kalorien bringt der Apfelkuchen schon mit – aber jede einzelne ein Genuss!

      Freut mich, dass Dir der Kuchen gefällt.

      Herzlichst, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.