Sushi auf mexikanisch: Ceviche - Mein wunderbares Chaos

Sushi auf mexikanisch: Ceviche

Ihr Lieben,

ich freue mich über die vielen Blogevents, die es unter den Foodbloggern so gibt. Nicht, weil mir sonst nicht genügend Rezepte einfallen würden, sondern vielmehr, weil die Teilnahme mich dazu anregt, meine persönliche kulinarische Komfortzone zu verlassen und Neuland zu betreten.

Ansonsten gäbe es hier vielleicht immer nur meine doch sehr von der süddeutschen Heimat geprägten Standardrezepte zu lesen – wäre ja auch irgendwie schade. Simone von Aus der Lameng ist Gastgeberin beim kochtopf Blog-Event CXLI der lieben Zorra. Die beiden laden dazu ein, Rezepte der mexikanischen Küche zu sammeln.¡Ay, caramba! – Da bin ich doch glatt dabei.

Sushi auf mexikanisch: Ceviche - Mein wunderbares Chaos

Sushi auf mexikanisch: Ceviche - Mein wunderbares Chaos

Natürlich lasse ich mich auch kein Stück davon abhalten, dass ich überhaupt keine Ahnung von der mexikanischen Küche habe.  Oder davon, dass ich überhaupt nicht gerne scharf esse. Und mexikanische Küche ohne Chilis – undenkbar.

Ich habe meine Lieblings-Suchmaschine bemüht und dabei festgestellt, dass es eine mexikanische Version von Ceviche gibt. Zufällig steht der in Limettensaft gegarte rohe Fisch bei mir schon richtig lange auf der Unbedingt-mal-machen-Liste. Die Küche bleibt kalt, der rohe Fisch wird einfach in Limetten- oder Zitronensaft mariniert; dabei denaturiert das Ei­weiß ähnlich wie beim Kochen.

Also gibt’s heute (fast) rohen Fisch mit reichlich Chili. Uns hat es sehr gut geschmeckt. Ob es auch nur ansatzweise so schmeckt wie in Mexiko, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich wäre aber sehr bereit, mal rüber zu fliegen und ein Vergleichs-Ceviche zu kosten.

Sushi auf mexikanisch: Ceviche - Mein wunderbares Chaos

Sushi auf mexikanisch: Ceviche - Mein wunderbares Chaos

Mexikanisches Ceviche

Passt als Vorspeise für 4 Personen oder als Hauptgang für 2

Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 2 Stunden 30 Minuten
Arbeitszeit 2 Stunden 55 Minuten
Portionen 4 Personen

Zutaten

  • 500 Gramm sehr frischer Fisch; Sushiqualität hier: Kabeljau
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3-4 Limetten
  • 1 große Orange
  • 3 Tomaten
  • 1 Avocado
  • 3 rote Chilischoten
  • 1 Bund Koriander
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Stück Ingwer daumengroß
  • Tortillachips

Anleitungen

  1. Den Fisch in Würfel von zirka 1,5 Zentimetern Größe schneiden. In eine Schüssel geben und dem dem frisch gepressten Saft von 3 bis 4 Limetten und einer großen Orange bedecken. Mit Folie abdecken und für zirka 2,5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

  2. Die Zwiebeln in Ringe, Avocado und Tomaten in Würfel und die Chilischoten in Streifen schneiden (Einmalhandschuhe tragen!). Knoblauchzehen klein hacken, Ingwer schälen und reiben. Koriander bis auf wenige Blätter für die Dekoration klein hacken. 

  3. Den Fisch nach Ablauf der 2,5 Stunden mit Zwiebeln, Tomatenwürfeln, Avocado, Knoblauch, Ingwer, Chili und Koriander vermengen. Salzen und Olivenöl dazu geben. Mit Tortilla Chips servieren. Provecho!

Für mich hat’s auch mit der Schärfe gut gepasst, aber da hatte ich vermutlich einfach nur Glück mit den Chilis. Das Ceviche  war scharf, aber genau an der Grenze dessen, was ich noch mit Genuss essen kann. Am besten alles auf einen Rutsch aufessen, denn der rohe Fisch verträgt keinen Aufschub beim Verzehr.

Ich finde, das ist eine sehr schöne Vorspeise, wenn Gäste kommen. Was meint Ihr? Top oder Flop? Ich freue mich – wie  immer – über Eure Kommentare.

Herzlichst, Conny

Sushi auf mexikanisch: Ceviche - Mein wunderbares Chaos

Blog-Event CXLI - Mexikanische Küche (Einsendeschluss 15. Mai 2018)

8 Gedanken zu „Sushi auf mexikanisch: Ceviche“

  1. Hola Chicas!
    Da schließe ich mich gerne an bei Eurem Trip – Viva Mexico! Aber vorher muss ich noch beim hiesigen Fischhändler vorbei, sonst wird das ja kein echter Vergleich. Klingt supersuper köstlich, Dein Rezept, liebe Conny! Und das mit der Unbedingt-mal-machen-Liste kenne ich gut. Meine reicht von hier bis Acapulco!
    Liebste Grüße und hasta luego,
    Senora Marion

  2. Liebe Conny,
    Ich liebe Fisch! Und ich liebe Sushi! Was für ein tolles Rezept, dankeschön! Die Chili würde ich persönlich sofort weglassen! Alles, was auch nur ansatzweise scharf ist, mag ich gar nicht!
    Viele Grüße, Izabella

    1. Liebe Izabella,

      freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt. Obwohl ich es selber nicht scharf mag, fand ich die Balance aus Schärfe und Säure sehr passend. Und es ist natürlich ein wunderbares Sommergericht.

      Herzlichst, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.