¡arriba! – ab nach Mexiko! Es gibt Carnitas Fajitas - Mein wunderbares Chaos

¡arriba! – ab nach Mexiko! Es gibt Carnitas Fajitas

Ihr Lieben,

seit ich mich eine Woche in der Medina von Essaouira rumgetrieben habe, tue ich es nicht mehr unter Unesco-Weltkulturerbe!  Und wenn das jetzt nicht die eleganteste Überleitung ever von marokkanischer Altstadt zu  Carnitas Fajitas war, dann weiß ich auch nicht…

Eigentlich wollte ich damit nur sagen, dass auch die mexikanische Küche Unesco-Weltkulturerbe ist. Hammer, oder? Wusste ich selber nicht, aber nach mexikanische Rezepten recherchieren (und am Ende bei Carnitas Fajitas landen) macht schlau!

Im Jahr 2010 hat die Unesco die mexikanische gemeinsam mit der französischen Küche zum immateriellen Weltkulturerbe ernannt. Es war das erste Mal, dass Essen und Trinken in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden – und unterstreicht die Bedeutung, die mexikanisches Essen in der Welt hat.

¡arriba! – ab nach Mexiko! Es gibt Carnitas Fajitas - Mein wunderbares Chaos

Aber was genau ist denn jetzt eigentlich diese “mexikanische Küche”? Was ich Euch hier bisher vorgesetzt habe, nämlich dieser Flan napolitano und die Churros mit Schoko-Chili-Dip, die gingen doch auch locker als spanisches Essen durch, oder? Und dann hatte ich schon mal diese mexikanische Ceviche mit Euch geteilt.

Tatsächlich vereinen sich in der mexikanischen Küche präkolumbische mit  spanischen, aber auch französischen, arabischen und karibischen Traditionen. Und es gibt wahnsinnig viele Regionalküchen – viel zu viele, um vom Schreibtisch (oder vom heimischen Küchenherd) aus richtig tief einzutauchen.

Für Euch wäre ich allerdings dazu bereit, mal hinzureisen und  intensiv bei ganz vielen leckeren Mahlzeiten vor Ort zu recherchieren. (Wie viele Mexiko-Beiträge muss ich hier eigentlich noch veröffentlichen, bis mal einer sagt: Okay, flieg endlich hin! Hier, Dein Ticket. Na?)

Was ist authentisch mexikanisch?

Bunt, scharf und lebenslustig – das ist es, was mir als Erstes zu Mexiko einfiel. Und leider ganz viele Gerichte der Tex-Mex-Küche: Die harten Taco-Schalen, frittierte Tortillas, sind allerdings ebenso wie der Klassiker Chili con Carne texanische Erfindungen.

In Mexiko gedeihen Mais, Bohnen und Chilis gut, das zeigt sich auch in den Gerichten. Im Norden des Landes hat die spanische Küche einen stärkeren Einfluss als im Süden.

Beliebt sind natürlich Tortillas – in diesem Fall nicht zu verwechseln mit den spanischen (Kartoffel-Ei-)Tortillas. Meist werden die Fladen aus Maismehl gebacken, im Norden von Mexiko sind allerdings Weizentortillas beliebter.

Maistortillas werden als Tacos gerollt und mit herzhaften Fleisch- und Bohnenmischungen gefüllt. Gratiniert nennt man die Rollen Enchiladas. Belegt und nicht gerollt heißen sie Tostada. Weizentortillas  werden gefüllt zu Burritos oder Fajitas. Gebratene Weizentortillas, die mit Käse gefüllt wurden, heißen Quesadillas. Bisschen verwirrend, oder?

¡arriba! – ab nach Mexiko! Es gibt Carnitas Fajitas - Mein wunderbares Chaos

So verwirrend, dass ich die ganze Zeit dachte ich hätte Carnitas Tacos auf dem Speiseplan – und jetzt feststelle: Nö, das sind Carnitas Fajitas. Ich habe nämlich Weizentortillas gebacken. Aus ganz praktischen Gründen: kein Maismehl in the house. Und die Bilder vor dem Rollen,  das sind dann eigentlich noch Tostadas, oder?

Egal wie wir die Dinger jetzt nennen, sie sind lecker. Und Tortillas ganz einfach und schnell selbst gebacken. Also verabschiede ich mich mal ganz schnell von den teuer gekauften und friere mir lieber ein paar dieser Schätzchen hier ein – für den Fall, dass mich der akute Tortilla-Hunger packt.

Carnitas – das mexikanische Pulled Pork

Gefüllt habe ich meine Weizentortillas mit Carnitas, einer Mango-Schwarze Bohnen-Salsa, Salsa Verde und ein bisschen geschnippeltem Rotkohl. Das ist in der Vorbereitung vielleicht ein bisschen aufwändig, dafür sitzen dann aber alle im Anschluss gemütlich am Tisch und bauen sich aus den Zutaten ihre eigene und ganz individuelle Fajita.

Der köstliche Duft des stundenlang gegarten Fleisches liegt in der Luft – und dann der Moment, in dem man in die selbst gerollte  Tortilla beißt: reines Futter für die Seele!

¡arriba! – ab nach Mexiko! Es gibt Carnitas Fajitas - Mein wunderbares Chaos

Carnitas heißt übersetzt “kleines Fleisch” und  ist quasi das Pulled Pork der Mexikaner. Lecker! Schwarze Bohnen kenne ich von unserem Kubaaufenthalt, aber auch in Mexiko sind sie sehr beliebt. Die Kombination mit der Mango ist saulecker. Für die Salsa verde kann man Tomatillos oder grüne Sorten von Tomaten verwenden. Dass grün nicht unreif bedeutet, habe ich hier schon mal erklärt.

Carnitas Fajitas mit Schwarze-Bohnen-Salsa und Salsa verde

Gericht Hauptgericht
Länder & Regionen Mexiko
Keyword Fajitas, Tacos
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 3 Stunden 40 Minuten
Arbeitszeit 4 Stunden
Portionen 8 Personen

Zutaten

Für die Weizentortillas

  • 550 Gramm Mehl
  • 1 TL Salz
  • 8 EL Pflanzenöl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 300 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 1 TL Pflanzenöl

Für die Carnitas

  • 1 Kilogramm Schweineschulter ohne Knochen
  • 1 EL Salz
  • 30 Milliliter Pflanzenöl
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 EL Limettensaft
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 3/4 Liter Hühnerbrühe
  • 1 EL brauner Zucker

Mango-Schwarze Bohnen-Salsa

  • 1 Avocado
  • 1 Mango
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1/2 Dose schwarze Bohnen
  • 1 kleine Dose Mais
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1-2 Jalapeños
  • 1 Limette
  • Salz

Salsa verde

  • 5 Tomatillos oder grüne Tomaten grüne Sorte, nicht unreif!
  • Olivenöl
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Gemüsezwiebel
  • 2 Jalapeños
  • 1/2 Limette
  • Salz

Anleitungen

Weizentortillas (16 Stück)

  1. Die Zutaten bis auf den TL Pflanzenöl zu einem glatten Teig verkneten. Er soll nach einigen Minuten in der Küchenmaschine nicht mehr kleben, ansonsten weiteres Mehl hinzufügen.

  2. Teig zu einer Kugel formen. Mit dem TL Pflanzenöl bestreichen und in Frischhaltefolie eingewickelt für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

  3. Die Teigkugel in 16 Portionen unterteilen. Die Fladen auf einer bemehlten Arbeitsfläche flach ausrollen und ohne zusätzliches Öl in einer beschichteten Pfanne ausbacken. 

  4. Die Fladen sind ein paar Tage haltbar. Friert man sie nicht ein, sollte man sie aber dennoch in Folie eingewickelt aufbewahren, sie trocknen sonst schnell aus und werden hart.

Carnitas

  1. Das Fleisch salzen. Öl in einem Schmortopf erhitzen und das Fleisch in zirka 10 Minuten von allen Seiten scharf anbraten.

  2. Die Zwiebel in Würfel schneiden, den Knoblauch zerdrücken und im Schmortopf mit Cayennepfeffer und Kreuzkümmel andünsten. Den braunen Zucker dazu geben und mit der Hühnerbrühe und dem Limettensaft ablöschen.

  3. Den Topf abdecken und das Fleisch zirka drei Stunden lang schmoren bis es sehr weich ist.

  4. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Das Schweinefleisch mit 2 Gabeln (oder den Fingern) zerrupfen und aufs Blech geben. Mit dem Schmorsaft beträufeln. Den restlichen Saft beiseite stellen.

  5. Das Pulled Pork kommt für 30 Minuten zum Bräunen in den Backofen. Dabei wird es alle zehn Minuten mit dem Bratensaft beträufelt, damit es nicht austrocknet.

Mango-Schwarze-Bohnen-Salsa

  1. Die Avocado, die Mango und die kleine rote Zwiebel  in Würfel schneiden. Bohnen und Mais abgießen, mit kaltem Wasser abbrausen und abtropfen lassen. Petersilie und Chili hacken, Limette auspressen.

  2. Alle Zutaten vorsichtig miteinander vermengen und mit Salz abschmecken. Bis zum Verzehr kühlen.

Salsa verde

  1. Olivenöl in einer Stielpfanne erhitzen und die grünen Tomaten darin anbraten. 

  2. Wenn sie von außen gebräunt sind, gemeinsam mit dem Saft einer halben Limette, einem halben Bund Petersilie, 2 Knoblauchzehen, 1/2 Gemüsezwiebel, den Jalapenos und Salz im Foodprocessor zu einer Salsa zerkleinern. Bis zum Verzehr kühlen.

So, das war es dann mal mit meinen Mexiko-Beiträgen zur kulinarischen Weltreise von Volker mampft im September.

Wie immer freue ich mich sehr über Eure Kommentare, Anregungen, Fragen. Flugtickets nach Mexiko sendet Ihr bitte an die Adresse im Impressum. :) Habt es fein!

Herzlichst, Conny

So, und hier kommen die Links zu den anderen mexikanischen Rezepten. Schaut da unbedingt mal vorbei! Mit dabei waren im September:

Volker von Volker mampft
Beef Barbacoa – oder pulled Beef auf mexikanisch
selbstgemachte Maistortillas

Mexikanische Conchas – die leckere Brötchen-Keks Kombi

Britta von Brittas Kochbuch
Chuletas de cerdo con frijoles (Schweinekoteletts mit Bohnen)

Gastbeitrag Sebastian Reichelt: Tacos aus Maistortillas mit scharfer Mango-Salsa

Jill von Kleines Kuliversum
Schnelle Guacamole

Simone von Zimtkringel
Empanadas de carne – Rindfleischpasteten

Sylvia von Brotwein
Tortilla-Chips selber machen – Nachos mit Guacamole und Salsa-Dip
Chili con Carne

Weizentortilla – mexikanische Tortilla-Fladen selber machen

Chicken Fajitas – mexikanische Wraps mit Hähnchen und Paprika

Ulrike von Küchenlatein
Volteado de Piña – umgedrehter Ananaskuchen

Anastasia von Papilio Maackii
Huevos Rancheros – Mexikanisches Frühstück

Michèle und Ilona von Stadt-Land-Gnuss
Memelas – mexikanische Maisfladen

¡buen provecho!

Carnitas Fajitas - Mein wunderbares Chaos

Es geht nach Portugal - Mein wunderbares Chaos

2 Gedanken zu „¡arriba! – ab nach Mexiko! Es gibt Carnitas Fajitas“

  1. Boah! Genau so stelle ich mir ein mexikanisches Gericht vor! Tortillas, Fleisch und Bohnen, perfekt! Und egal wie diese leckeren Teile nun heißen, die sehen einfach super gut aus!
    Die Salsa verde klingt auch sehr interessant und habe ich bis jetzt noch gar nicht gesehen, ist definitv einen Versuch wert ;)
    Liebe Grüße, Anastasia

    1. Liebe Anastasia,
      das ist ein Essen, mit dem zugleich auch ganz viel Spaß am Esstisch geboten ist! Die Salsa verde ist lecker, aber tatsächlich hätte ich mich in die Schwarze Bohnen-Mango-Salsa reinlegen können.
      Herzlichst, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.