Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Picknick: Draußen schmeckt’s am besten

Ihr Lieben,

[Werbung]. Draußen schmeckt’s am besten  – davon bin ich schon überzeugt, seit meine Schwester und ich in den Sommerferien  mit einer Flasche Zitronensprudel und einer Tafel Schokolade losgezogen sind, um uns in unserem selbstgebauten Unterschlupf in einem Kirschbaum zu verköstigen.

Ich liebe Picknicks. Also packe ich gerne mal Essen zusammen und ziehe los. Am liebsten in den Park oder an meinen Lieblingsbaggersee. Manchmal nehme ich nur ein paar Sandwiches mit und ein bisschen eingetuppertes Obst, aber eigens für das Juni-Thema der Rhein Neckar Blogger habe  ich Vorbereitungen für eine ausgiebige Mahlzeit im Freien getroffen. Das Thema der Rhein Neckar Blogger im Juni lautet nämlich Outside.

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Also, was habe ich alles auf der Decke ausgebreitet? Obst muss immer mit. Schließlich deckt der Sommer den Tisch damit besonders reichlich. Erdbeeren und Kirschen lassen sich beim Picknick super wegsnacken; die Wassermelone habe ich in Scheiben und dann in Viertel geschnitten und mit einem Stiel versehen. Lollis quasi – aber in gesund und praktisch.

Gefüllte Weinblätter, mit Frischkäse gefüllte Peperoni sowie Oliven habe ich einfach dazu gekauft. Aus Honigmelonen habe ich Kugeln ausgestochen und sie zusammen mit Serranoschinken auf Spieße gesteckt. Schinken mit Melone als Fingerfood eben. Als “Hauptmahlzeit”, wenn ich das mal so nennen darf, habe ich Hackbällchen gemacht. Ich finde die superpraktisch fürs Picknick und sie lassen sich sehr gut vorbereiten. Ich mache die seit Jahren nur noch im Backofen. Das spart Fett. Und der Herd wird auch (fast) nicht eingesaut.

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Zu den Hackbällchen gibt es Tsatsiki, Weißer Riesenbohnen Salat, türkischer Bulgursalat sowie Kritharaki-Salat. Das Rezept für das Tsatsiki habe ich Euch schon mal verlinkt. Die Rezepte für die Salate werde ich nach und nach noch für Euch ergänzen. Heute lasse ich Euch aber schon mal mein Hackbällchen-Rezept da.

Hackbällchen aus dem Ofen

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Einweich- und Abkühlzeiten 30 Minuten
Arbeitszeit 50 Minuten
Portionen 3 Personen

Zutaten

  • 500 Gramm gemischtes Hackfleisch
  • 1 trockenes Brötchen
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel

Anleitungen

  1. Brötchen in Wasser einweichen. Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel in Würfel schneiden, Knoblauch hacken.

  2. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebelwürfel und Knoblauch darin glasig dünsten. Abkühlen lassen.

  3. Brötchen gut ausdrücken und mit dem Hackfleisch, den abgekühlten Zwiebeln und Knoblauch vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.

  4. Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

  5. Aus dem Hackfleisch mit angefeuchteten Händen Kugeln abdrehen. Auf ein mit Backfolie ausgelegtes Blech setzen. Für 40 Minuten in den Ofen geben. Zwischendurch einmal wenden.

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Wer nicht so auf gehacktes Fleisch steht – oder überhaupt auf Fleisch – dem empfehle ich Falafel als Ersatz für die Hackbällchen. Auch die mache ich im Backofen. Das Rezept dafür findet Ihr hier.

Natürlich schmecken die Hackbällchen (oder die Falafel) auch mit anderen Salaten. Nehmt einfach mit, was Ihr am liebsten mögt! Blattsalate eignen sich allerdings nur bedingt. Damit der nicht zusammenfällt, muss man das Dressing getrennt vom Salat mitnehmen und ihn dann vor Ort erst  anmachen. Ich mag es beim Picknick aber lieber unkompliziert.

Picknick - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

Vielleicht habe ich Euch ja Lust auf ein leckeres Essen im Park gemacht! Überrascht doch mal jemanden mit einer Einladung zu einem Picknick! Ich habe festgestellt, dass die meisten Menschen sich darüber sehr freuen.

Mögt Ihr Picknicks? Für mich sind Ausflüge ohne Verpflegung im Gepäck  nichts. Was nehmt Ihr an den Baggersee, auf die Radtour oder in den Park mit, damit Ihr nicht verhungert? Ich freue mich auf Eure Antworten!

Herzlichst, Conny

PS: Schaut Euch unbedingt auch die anderen Beiträge der Rhein Neckar Blogger zum Juni-Thema Outside an! Und falls Ihr selbst bloggt: Macht doch mit einem eigenen Beitrag mit! Wir würden uns sehr darüber freuen.

Picknich - Draußen schmeckt's am besten - Mein wunderbares Chaos

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

4 Gedanken zu „Picknick: Draußen schmeckt’s am besten“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.