Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

Synchronbacken #30: Elsässer Brötchen halb und halb

Ihr Lieben!

Gibt es an einem Sonntagmorgen etwas Schöneres als den Duft von Kaffee und frisch gebackenen Brötchen? Am Wochenende war Synchronbacken, das 30. Das Ergebnis sind diese leckeren Elsässer Brötchen halb und halb – nach einem Rezept von Rebekka von Pfanntastisch.

Das Backevent, das Zorra vom Kochtopf  und Sandra von From Snuggs Kitchen einmal im Monat ausrichten, “zwingt” mich regelmäßig dazu, neue Rezepte auszuprobieren. Ansonsten wäre ich vielleicht ein bisschen faul und würde ewig die selben Brötchen backen.

Synchronbacken – I like

Diese Brötchen nach dem Salz-Hefe-Verfahren zum Beispiel oder diese Roggen-Dinkel-Brötchen. Allerdings hätte ich die alle ohne das Synchronbacken nie kennen gelernt. Und natürlich macht es besonders viel Spaß, wenn man nicht alleine backt, sondern gemeinsam mit ganz vielen anderen fleißigen Bäckerinnen Erfolge feiert oder eben auch mal an Teig verzweifelt.

Und inzwischen war ich auch schon richtig oft mit dabei. Ohne das Synchronbacken hätte ich vermutlich nie Fougasse gebacken oder erfahren, dass La Miche mich mal kann. Ich würde dieses wunderbare Croissant-Rezept von Julia Child nicht kennen und hätte vermutlich nie diese phantastischen Brioches gebacken. Und auch dieser Kartoffelfladen hätte es möglicherweise nie von alleine auf meine Backliste geschafft.

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

Ich war also dieses Wochenende bereits zum achten Mal beim Synchronbacken dabei. Das sagt eigentlich alles. Wenn ich am Synchronback-Wochenende Zeit habe, dann backe ich mit. Tatsächlich gibt es viele Wiederholungstäterinnen. (Ich gendere hier nicht, es sind wirklich überwiegend Bäckerinnen, die bei diesem Backevent gemeinsam die Küchenmaschinen heiß laufen lassen.)

Dieses Mal übrigens im wahrsten Sinne des Wortes: Die treue Küchenmaschine, sie hatte mit dem Teig ganz ordentlich zu kämpfen und hüpfte aufgeregt über die Arbeitsplatte. Beim beruhigenden Handauflegen war deutlich zu spüren: anstrengender Job. Erstmal Abkühlpause.

Elsässer Brötchen halb und halb

Den Vorteig am besten 24 Stunden reifen lassen. Je nach Raumtemperatur auch weniger. Ich habe den Hauptteig zur Übernachtgare in den Kühlschrank gegeben. Dann brauchen die Brötchen inklusive Backzeiten am Frühstücksmorgen noch einmal knapp 2 Stunden.

Gericht Frühstück
Länder & Regionen Deutsch
Keyword Brötchen
Vorbereitungszeit 1 Stunde 30 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Ruhezeiten 1 day 8 Stunden
Arbeitszeit 1 Stunde 55 Minuten
Portionen 12 Stück

Zutaten

Für den Vorteig

  • 150 Gramm Weizenmehl
  • 150 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 1 Gramm frische Hefe
  • 330 Milliliter lauwarmes Wasser

Für den Hauptteig

  • Vorteig
  • 350 Gramm Weizenmehl
  • 350 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 15 Gramm frische Hefe
  • 20 Gramm Salz
  • 350 Milliliter lauwarmes Wasser
  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche

Anleitungen

  1. Die Zutaten für den Vorteig verkneten und abgedeckt 24 Stunden reifen lassen. (Weil es in der Dachwohnung am Samstag noch sehr warm war, haben 14 Stunden gereicht.)

  2. Anschließend den Vorteig mit den restlichen Zutaten verkneten. Am besten in der Küchenmaschine zunächst 8 Minuten bei kleiner, dann noch einmal 12 Minuten bei mittlerer Geschwindigkeit. Vorsicht: Der Teig hat sich zumindest für meine Küchenmaschine als schwierige Aufgabe erwiesen. Entweder den Teig teilen - oder die Küchenmaschine festhalten.

  3. Ich habe den Hauptteig zunächst 30 Minuten gehen lassen, ihn dann ein Mal gefaltet und ihn anschließend über Nacht in den Kühlschrank gegeben. 

  4. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in 12 Stücke à zirka 150 Gramm unterteilen. Die Teigstücke flach drücken und bemehlen. Dann von oben und von unten jeweils zur Mitte einschlagen. Mit dem Schluss nach unten in ein bemehltes Backleinen geben und noch zirka 90 Minuten gehen lassen.

  5. Den Backofen auf 250 Grad vorheizen und eine feuerfeste Schale mit Wasser mit in den Backofen geben. Ich habe die Brötchen mit dem Schluss nach unten aufs Blech gegeben und sie auf der oberen Seite eingeschnitten. Die Mehrzahl meiner Mitbäckerinnen hat sie, wenn ich das richtig gesehen habe, mit dem Schluss nach oben gebacken. Das würde ich beim nächsten Mal auch so machen: sieht hübscher aus, finde ich.

  6. Die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und die Brötchen in 25 Minuten goldbraun backen.

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

So, ich hoffe, ich habe Euch ein bisschen Appetit auf frisch gebackene Brötchen machen können und vielleicht auch aufs Synchronbacken. Da kann grundsätzlich jeder mitmachen; der Austausch erfolgt über Instagram und Facebook. Wäre doch toll, wenn wir da alle gemeinsam Teig ansetzen würden, oder?

Herzlichst, Conny

PS: Und hier kommen die Links zu den Teilnehmerinnen vom Wochenende, die heute übers Synchronbacken bloggen.. Schaut doch mal, wie toll die Elsässer Brötchen bei meinen Mitbäckerinnen geworden sind!

Tina von Küchenmomente
Petra von Herd(s)kasper
Birgit von Backen mit Leidenschaft
Ingrid von auchwas
Doreen von Kochen und Backen im Wohmobil
Manuela von Vive la réduction!
Petra von Obers trifft Sahne
Zorra vom Kochtopf
Sylvia von Brotwein
Sandra von From Snuggs Kitchen
Simone von Zimtkringel
Tanja von Tanja’s Süß und Herzhaft
Tamara von Cakes, Cookies and more

Elsässer Brötchen halb und halb - Mein wunderbares Chaos

14 Gedanken zu „Synchronbacken #30: Elsässer Brötchen halb und halb“

    1. Liebe Doreen,
      freut mich sehr, dass Dir meine Elsässer gefallen. Ich fand sie superlecker. Das Synchronbacken ist immer ein Erlebnis. Würde mich sehr freuen, wenn wir uns im November dann wiedersehen.
      Herzlichst, Conny

  1. Liebe Conny,

    deine knusprigen Elsässer machen sich perfekt auf dem herbstlich gedeckten Tisch. Die waren aber auch wieder ein Volltreffer, oder? Wir sind dann ja ungefähr gleichlang dem Synchronbacken “verfallen” und “sehen” uns ja wahrscheinlich (spätestens) beim nächsten Event im November wieder.
    Liebe Grüße
    Tina

    1. Liebe Tina,
      die Rezeptauswahl von Zorra und Sandra war wie immer großartig. Ein toller Teig und tolle Brötchen.Ich freu mich schon aufs nächste Mal! Bis November also!
      Herzlichst, Conny

    1. Liebe Andrea,
      das ist wirklich kein Hexenwerk. Ich bin mir ganz sicher: Du kriegst das hin.
      Da fehlen sogar mehrere Brötchen auf dem Foto, nicht nur das eine, das Du vermutlich meinst.;) Das Rezept ergibt nämlich 12 Stück – und ich habe ganz viele von den leckeren Elsässern eingefroren.
      Herzlichst, Conny

    1. Liebe Sylvia,
      in diesem Fall hat es ja zum Glück geklappt. Das La Miche-Trauma versuche ich vor jedem Synchronbacken zu verdrängen. Sonst müsste ich bei jedem Teig zittern. ;)
      Herzlichst, Conny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.